07:32 21 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    111965
    Abonnieren

    Nach Kritik aus Brüssel an Demokratiedefiziten in Venezuela attestiert der Präsident des südamerikanischen Landes Nicolás Maduro der Europäischen Union „koloniale Ansichten“ und warnt sie vor einer Einmischung.

    Die EU hatte am Dienstag die Entscheidung des Obersten Gerichtshofes Venezuelas, den Nationalen Wahlrat (CNE) neu zu besetzen, als undemokratisch verurteilt: Ein unabhängiger Wahlrat sowie gleiche Teilnahmebedingungen für alle politischen Parteien wären für einen glaubwürdigen Wahlprozess erforderlich.

    Maduro wies noch am gleichen Tag die Kritik zurück. Bei einem Treffen mit seinen Unterstützern aus der Sozialistischen Einheitspartei (PSUV) warf der venezolanische Staatschef der Europäischen Union „koloniale Ansichten“ vor.

    „Die EU soll sich lieber wegen dem Coronavirus und der Wirtschaftskrise Sorgen machen. Hände weg von Venezuela!“, rief er.

    „Venezuela ist kein Hinterhof! Die Europäische Union soll abhauen... Geht zum Teufel!“, so der Präsident.

    Invasion und mutmaßlicher Umsturzversuch

    Das  venezolanische Innenministerium hatte Anfang Mai mitgeteilt, dass im Norden des Landes das Eindringen kolumbianischer Militanter auf See verhindert worden sei. Angreifer hätten die venezolanische Küste mit Schnellboten erreicht, wo sie von Streitkräften abgefangen worden seien. Acht der Angreifer, die laut Venezuela in Kolumbien ausgebildet worden waren, seien getötet worden. Venezuelas Staatschef Maduro erklärte, das Ziel der Invasion sei seine Ermordung gewesen, zudem seien unter den Angreifern zwei Mitarbeiter der Leibwache des US-Präsidenten gewesen. Die USA und Kolumbien bestreiten jede Beteiligung.

    Beide Staaten unterstützen den venezolanischen Oppositionsführer, Juan Guaidó, der den gewählten Präsidenten, Nicolás Maduro, entmachten will. Guaidó hatte sich Anfang 2019 zum Interimspräsidenten erklärt, nachdem Massenproteste gegen Maduro das Land erschüttert hatten. In den letzten Wochen gab es  in Venezuela Dutzende Festnahmen im Zusammenhang mit dem angeblichen Umsturzversuch.

    leo/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Manuela Schwesig fordert bei Nord Stream 2 die Grünen heraus: „Sie haben behauptet, dieses Gas...“
    USA erweitern Sanktionen gegen Nord Stream 2
    Reisen nur noch mit Anmeldung? – Spahn-Ministerium plant strengere Auflagen
    Tags:
    Einmischung, Kritik, Europäische Union, EU, Venezuela, Nicolás Maduro, Nicolas Maduro