14:33 09 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    6430
    Abonnieren

    US-Präsident Donald Trump soll laut Behauptungen des Ex-Sicherheitsberaters John Bolton Chinas Staatsoberhaupt Xi Jinping um Hilfe bei der Wiederwahl gebeten haben. Der amerikanische Handelsbeauftragte Robert Lighthizer wies nun diese Vorwürfe zurück.

    Lighthizer wies während einer Anhörung des Finanzausschusses des US‑Senats die früheren Vorwürfe von Bolton zurück: „Das ist absolut nicht wahr. Das ist nie passiert.“ Ferner sagte er:

    „Ich war dort. Ich erinnere mich nicht, dass so was mal passiert ist. Ich glaube nicht, dass es wahr ist. Ich glaube nicht, dass das mal passiert ist.“

    Hintergrund

    Zuvor hatten amerikanische Medien unter Berufung auf das noch nicht veröffentlichte Buch des ehemaligen Sicherheitsberaters Johns Bolton, „The Room Where It Happened: A White House Memoir“, berichtet, dass der amerikanische Präsident Trump Chinas Staatschef Xi Jinping um Hilfe bei der Wiederwahl gebeten haben soll.

    Im Juni 2019, am Rande des G20-Gipfels im japanischen Osaka, soll Trump laut Boltons Worten bei Verhandlungen um ein Handelsabkommen das Gespräch mehrfach auf die Präsidentschaftswahlen gelenkt haben.  

    Beispielweise soll es in Boltons Buch heißen: „Trump sagte zustimmend, dass es eine starke Feindlichkeit gegenüber China seitens der Demokraten gebe. Dann hat Trump erstaunlich das Gespräch auf die bevorstehende US-Präsidentschaftswahl gelenkt.“ Er habe auf Chinas Wirtschaftsmöglichkeiten angespielt und Xi gebeten, sicherzustellen, dass er gewinnen würde.

    „Er betonte die Bedeutung der Landwirte und erhöhte die chinesischen Käufe von Sojabohnen und Weizen für den Ausgang der Wahl“, so Bolton.

    Ferner betonte der Autor, dass er genaue Zitate von Trump anführen könnte, aber die US-Behörden, die gesetzlich berechtigt sind, Änderungen an den Büchern ehemaliger Mitarbeiter des Weißen Hauses vorzunehmen, dies untersagt hätten.

    Die Veröffentlichung von Boltons Buch wurde mehrmals verschoben und soll nun am 23. Juni erfolgen.

    ak/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Läster-Attacke:„Mahlzeit, Frau Bundeskanzlerin“ - Spottrede von EU-Abgeordnetem Sonneborn vor Merkel
    UN-Sicherheitsrat lehnt Russlands Resolutionsentwurf zu Syrien ab
    Medwedew erzählt über sein Verhältnis zu Putin
    Tags:
    Präsidentschaftswahl, China, USA, Buch, John Bolton, Xi Jinping, Donald Trump