07:26 27 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    22784
    Abonnieren

    Trotz der Verlegung von zusätzlichen Soldaten nach Polen will US-Präsident Donald Trump gute Beziehungen zu Russland aufbauen. Das sagte er auf einer Pressekonferenz nach dem Treffen mit dem polnischen Präsidenten Andrzej Duda im Weißen Haus.

    „Trotz all dem rechnen wir damit, dass wir mit Russland auskommen werden, dass wir mit allen auskommen werden“, sagte Trump.

    Jüngsten Angaben zufolge werden die USA etwa 2000 zusätzliche Soldaten nach Polen schicken und deren Präsenz damit auf 7000 erhöhen. Außerdem werden die Vereinigten Staaten polnischen Medien zufolge etwa 30 F-16-Jäger nach Polen entsenden. 

    Wie Trump weiter sagte, sei die Truppenverlegung „ein starkes Signal“ für Russland. Erneut zeigte er sich empört, dass Deutschland Gas in Russland kauft. 

    Trumps Drohungen an Deutschland 

    Zuvor hatte der US-Staatschef Berlin bereits mehrmals wegen der Gaseinkäufe in Russland kritisiert. Deutschland zahle Russland Milliarden von Dollar für die Energie und die USA sollten Deutschland vor Russland verteidigen. Vor diesem Hintergrund und aufgrund angeblich mangelhafter Zahlungen Berlins in die Nato-Kasse drohte Trump mit einem Truppen-Abzug aus Deutschland. 

    Als Reaktion darauf erklärte die deutsche Botschafterin in den USA Emily Haber, US-Truppen seien in Deutschland, um die transatlantische Sicherheit zu verteidigen, nicht Deutschland. 

    om/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Reichstagssturm 2.0“ - Jetzt spricht Elijah Tee zu den Vorwürfen
    „Überraschung für Russen“: USA verlegen Raketenwerfer von Ramstein ans Schwarze Meer
    Deutsch-russische Wasserstoffkooperation beschlossen
    Russland kostengünstig in die Knie zwingen – Strategien der US-Denkfabrik „Rand Corporation“
    Tags:
    Beziehungen, Donald Trump, Russland, Truppen, Polen, USA