15:23 07 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    111050
    Abonnieren

    Die Türkei hat die EU und Griechenland aufgerufen, mit der Verletzung der Rechte der Flüchtlinge aufzuhören und ihren Verpflichtungen nachzukommen, anstatt Ankara zu kritisieren.

    Mit dieser Äußerung trat der Pressesprecher des türkischen Außenministeriums, Hami Aksoy, am Donnerstag als Reaktion auf die Kritik aus dem griechischen Außenministerium auf. 

    Der griechische Außenminister Nikos Dendias hatte der Türkei zuvor vorgeworfen, die Stabilität und Sicherheit im östlichen Mittelmeerraum zu untergraben und die Souveränität von Lybien, Syrien, dem Irak und Zypern zu verletzen. Diese Erklärung  gab Dendias am Rande eines gemeinsamen Besuchs mit dem EU-Außenbeauftragten Josep Borrell in der Stadt Kastanies in der Region Evros an der Grenze zur Türkei ab. Laut Dendias hat die Türkei Migranten aktiv hierher geschickt, damit sie die Grenze überqueren, aber „der Erpressungsversuch ist fehlgeschlagen“. 

    „Die Erklärungen von Dendias sind ein neuer Versuch, Verbrechen gegen Flüchtlinge in Griechenland unter dem Deckmantel der EU zu verbergen. Die EU-Mitglieder sind verpflichtet, die Rechte von Flüchtlingen zu schützen. Wir fordern die EU und Griechenland auf, ihren Verpflichtungen nachzukommen, anstatt Vorwürfe gegen unser Land zu erheben“, sagte Aksoy.

    Er bezeichnete die Aussagen des griechischen Ministers über die Aktionen der Türkei in der Ägäis und im östlichen Mittelmeerraum als „völlig realitätsfremd“. 

    „Es ist die höchste Zeit für Griechenland und Zypern, die Illusionen über die Isolation der Türkei an ihren Ufern loszuwerden und zu glauben, dass dies im Einklang mit dem Völkerrecht steht“, hieß es weiter. 

    Es bringe Griechenland kein Nutzen, unter Beteiligung der EU Bündnisse zu schließen, die der Türkei feindlich gegenüberstünden. Es solle die legitimen Rechte der Türkei respektieren und bestehende Probleme durch Verhandlungen lösen, sagte der türkische Diplomat. 

    om/gs

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Nord Stream 2: Deutsche Gasbranche erfreut über Entscheidung Dänemarks
    Mehrere Gerichte nach Bombendrohungen geräumt
    „Wir erleben den Digitalisierungsboost...Russland ist da führend“ – Coronageschäfte für BMW Russia
    Tags:
    Verletzung, Rechte, Flüchtlinge, Griechenland, EU, Türkei