11:41 31 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    12508
    Abonnieren

    Bei Gefechten mit Kämpfern der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK im Nordirak ist nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Ankara ein türkischer Soldat ums Leben gekommen.

    Laut dem Verteidigungsministerium hätten sich die Gefechte mit den „Terroristen“ im Gebiet der „Operation Tigerkralle" zugetragen.

    Die Türkei hatte in der vergangenen Woche die Luft- und Bodenoffensive „Adlerkralle“ und „Tigerkralle“ im Nordirak begonnen. Sie richtet sich gegen die PKK, die in den nordirakischen Kandil-Bergen ihr Hauptquartier hat und von der Türkei und den USA als eine Terrororganisation eingestuft wurde.

    Die Türkei fliegt dabei unter anderem Luftangriffe in den Kandil-Bergen, in Sindschar und in einer von der Türkei als Haftanin bezeichneten Grenzregion im Nordirak und setzt Bodentruppen ein.

    Am Freitag hat das irakische Präsidialamt der Türkei vorgeworfen, mit ihren Militäraktionen die staatliche Souveränität des Iraks zu verletzen. Laut dem Präsidialamt stelle die türkische Militäroperation eine Verletzung des Völkerrechts dar. Allerdings hatte der türkische Außenminister diese Vorwürfe dementiert und sie „grundlos“ genannt.

    ac/mt/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Covid-19: Der Moment, an dem die Überwachung aller durch die Regierung begann?
    Rund 30 Jugendliche sollen in Wiener Kirche randaliert und „islamistische Parolen” gerufen haben
    Das müssen Putin und Merkel wissen – Gysi über Verhältnis zu Russland und Berlin als Hauptvermittler
    Tags:
    Soldat, Tod, PKK, Kurden, Irak, Bodenoffensive, Türkei