08:39 25 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    7712234
    Abonnieren

    Anlässlich des 75. Jahrestages des Endes des Zweiten Weltkrieges hat das Weiße Haus vor fast zwei Monaten ein Posting veröffentlicht, in dem die USA und Großbritannien als Sieger gerühmt wurden – die Sowjetunion jedoch außen vor blieb. Das sorgte für viel Aufregung. Der US-Botschafter in Russland, John Sullivan, hat nun dazu Stellung genommen.

    „Das ist kein Versuch, die Geschichte umzuschreiben, das ist kein Fehler. Die Mitteilung, die auf Twitter veröffentlich wurde, war an unsere britischen Verbündeten gerichtet“, stellte John Sullivan klar.

    Der Botschafter betonte, die Vereinigten Staaten und Großbritannien hätten im Zweiten Weltkrieg eng miteinander zusammengearbeitet. Eine große Anzahl von US-Soldaten habe sich damals im Gebiet des Vereinigten Königreichs aufgehalten. Laut Sullivan sollte das Posting auch nicht alle Staaten anführen, die zum Sieg über die Nationalsozialisten beigetragen haben.

    „Wäre dies der Fall gewesen, so müsste ich mich, wie ich fürchte, nicht nur bei Russland entschuldigen, sondern auch bei Kanada, den Freien Französischen Streitkräften und den polnischen Fliegerstaffeln im Verband der britischen Luftwaffe“, sagte Sullivan.  

    Viele Länder hätten in den besagten Beiträgen keine Erwähnung gefunden, fügte der Diplomat hinzu. Er betonte zudem, dass kein anderes Land wegen Nazi-Deutschland so große Verluste erlitten habe wie die Sowjetunion. Den Unmut über den Beitrag begründete der Diplomat mit der „Verletzlichkeit“ der Menschen.

    „Auf keinen Fall war das ein Versuch, die Rolle der Sowjetunion und der RSFSR (Russische Sozialistische Föderative Sowjetrepublik – Anm. d. Red) als einen Teil von ihr im Sieg über Nazi-Deutschland herabzusetzen“, versicherte Sullivan.  

    Posting des Weißen Hauses

    Anlass zur Empörung gab ein Beitrag des Weißen Hauses, der auf mehreren Plattformen veröffentlicht wurde. Darin hieß es, dass die USA und Großbritannien am 8. Mai 1945 über die Nazis gesiegt hätten und dass der „Geist Amerikas immer siegen werde“. Dabei wurde der Beitrag der Sowjetunion zum Ausgang des Zweiten Weltkrieges mit keinem Wort erwähnt, worauf viele Internetnutzer mit Unmut reagierten.

    So rief beispielweise der russische Rapper Timati die Nutzer dazu auf, dieses Versäumnis zu kommentieren. In den Kommentarspalten zum Posting war daraufhin viel los. Der Rapper selbst setzte folgende spöttische Bemerkung ab: „Ihr seid klasse Typen. Habt den Zweiten Weltkrieg gewonnen, die Leningrader Blockade überstanden, in der Schlacht von Stalingrad gekämpft und die Fahne auf dem Reichstag gehisst. Leute, ihr seid die Besten.“

    mka/gs/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Überschüssiger US-Militärschrott zu vergeben: Greift Berlin diplomatisch ein oder günstig ab?
    US-Zerstörer verletzt Russlands Grenze – Verteidigungsministerium
    Neuer Höchstwert in Deutschland: 410 Corona-Todesfälle binnen 24 Stunden gemeldet
    Tags:
    Weißes Haus, USA, Sowjetunion, Zweiter Weltkrieg