01:46 27 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    7260
    Abonnieren

    Russland und die USA haben es laut Russlands Vize-Außenminister Sergej Rjabkow nicht geschafft, ihre Positionen näher zu bringen. Washington werde seine Entscheidung zum Ausstieg aus dem Open-Skies-Vertrag kaum revidieren. Dies erklärte Rjabkow nach Abschluss einer virtuellen Konferenz der Mitgliedsländer gegenüber der Agentur RIA Nowosti.

    Am Montag fand eine Online-Konferenz der Teilnehmer-Länder des Open-Skies-Vertrages statt, die einberufen wurde, nachdem die Vereinigten Staaten beschlossen hatten, den Vertrag zu verlassen.

    „Wir können feststellen, dass die Annäherung der Herangehensweisen nicht geschehen ist - jeder blieb bei seiner eigenen. Aber das war eigentlich ziemlich vorhersagbar“, sagte Rjabkow.

    Er unterstrich, wie wichtig die Tatsache des Treffens selbst gewesen sei, weil „wir die Gelegenheit bekommen hatten, unsere Einschätzungen dessen, was passiert, detaillierter darzulegen, einschließlich vor allem der Konsequenzen des Austritts der USA aus dem Vertrag“.

    „Ich glaube nicht, dass das Ergebnis der heutigen Veranstaltung die Chancen erhöht hat, dass die USA ihre bereits angekündigte Entscheidung zum Ausstieg aus dem Abkommen revidieren werden. Leider“, betonte Rjabkow.

    ek/mt/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Reichstagssturm 2.0“ - Jetzt spricht Elijah Tee zu den Vorwürfen
    „Überraschung für Russen“: USA verlegen Raketenwerfer von Ramstein ans Schwarze Meer
    Deutsch-russische Wasserstoffkooperation beschlossen
    Tags:
    Sergej Rjabkow, Positionen, Russland, USA, Open-Skies-Vertrag, OH-Vertrag