09:56 12 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    1311913
    Abonnieren

    Irans Außenminister Dschawad Sarif hat angekündigt, dass die USA Teheran den Schaden ersetzen sollen, den die US-Sanktionen der iranischen Wirtschaft zugefügt haben.

    „2021 wird im Weißen Haus entweder Präsident Trump oder ein anderer Präsident sitzen. Egal wer das ist, wird er von der vorherigen Regierung eine Verantwortung übernehmen, darunter für den Schaden, der dem iranischen Volk, der Wirtschaft zugefügt wurde. Sie (die US-amerikanische Regierung – Anm. d. Red.) muss den Schaden beheben und zu den internationalen Abkommen zurückkommen, egal, wer sich im Weißen Haus befinden wird“, gab der iranische Minister im Rahmen des Mittelmeer-Dialogs bekannt.

    Zuvor hatte der iranische Präsident Hassan Rohani erklärt, dass sich Teheran nur im Rahmen des Atomprogramms und im Falle der finanziellen Entschädigung an den Verhandlungstisch mit Washington setzen würde. Er hatte zudem betont, der Schaden wegen US-Sanktionen betrage etwa 50 Milliarden US-Dollar, was mit den zwei Staatshaushalten des letzten Jahres gleichzusetzen sei. 

    US-Sanktionen gegen den Iran 

    Nach den iranischen Angriffen auf US-Truppen im Irak hatten die USA weitere Wirtschaftssanktionen gegen Teheran verhängt. Die neuen Strafmaßnahmen betreffen acht hochrangige Vertreter des Irans. Ihnen wird „Destabilisierung in der Region“ sowie Beteiligung an den jüngsten Attacken auf US-Truppen im Irak vorgeworfen. Auch der Stahlsektor des Landes ist mit Sanktionen belegt worden. Insgesamt sind 17 iranische Unternehmen betroffen.

    ao/sb/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Russlands Militär warnt USA: „Jede Rakete auf unser Territorium werten wir als Nuklear-Schlag“
    Impfstoff als populistische Maßnahme? Russische Fachkräfte reagieren auf mediale Kritik
    Ungeliebter Gastbeitrag: Der Sputnik-Impfstoff als lebensrettende globale Partnerschaft
    Tags:
    Hassan Rohani, Entschädigung, US-Sanktionen, USA, Iran, Mohammed Dschawad Sarif