10:01 12 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    121529
    Abonnieren

    Der russische Inlandsgeheimdienst FSB hat am Dienstag über die Festnahme des Beraters vom Chef der russischen Weltraumbehörde  Roskosmos, Iwan Safronow, mitgeteilt. Die Behörde verdächtigt ihn einer Tätigkeit für die Nato.

    „Safronow, der die Aufgaben eines der Nato-Geheimdienste erfüllte, sammelte und übergab deren Vertreter Informationen über militärtechnische Zusammenarbeit, Verteidigung und Sicherheit der Russischen Föderation, die ein Staatsgeheimnis darstellen“, hieß es in der Mitteilung.

    Es sei ein Strafverfahren wegen eines Verbrechens gemäß Artikel 275 des russischen Strafgesetzbuchs (Hochverrat) eröffnet, so die Behörde weiter. Damit drohen Safronow  bis zu 20 Jahren Gefängnis.

    Laut Roskosmos hat die Festnahme von Safronow nichts mit seiner Arbeit für die Raumfahrtbehörde zu tun. Der Leiter des Pressedienstes von Roskosmos, Wladimir Ustimenko, teilte  gegenüber der Agentur RIA Novosti mit, dass dieser keinen Zugang zu vertraulichen Angaben gehabt hätte.

    Zuvor arbeitete Safronow für die Zeitungen „Vedomosti“ und „Kommersant“, wo er Themen im Zusammenhang mit dem Militär und Weltraum behandelte.

    Der Chefredakteur von „Kommersant“, Wladimir Shelonkin, gab an, nicht zu wissen, was der Grund für die Festnahme sein könnte. Der Ex-Chefredakteur der Zeitung, Sergej Jakowlew, sagte, er könne nicht glauben, dass Safronow des Hochverrats schuldig sei.

    „Iwan wird nicht umsonst als einer der besten Journalisten des Landes bezeichnet. Wir wissen nicht nur über seine höchste Professionalität Bescheid, sondern auch über seinen Charakter. Iwan ist ein echter Patriot Russlands, der über die Armee und den Weltraum schrieb, weil er sich aufrichtig Sorgen um sie machte. Die Beschuldigung des Hochverrats in seinem Fall sieht absurd aus“, gab der Verlag in einer Erklärung bekannt.

    Auch der Kremlsprecher Dmitri Peskow äußerte sich zum Thema.

    „Soweit uns bekannt ist, steht diese Festnahme in keiner Weise im Zusammenhang mit journalistischen Aktivitäten, mit denen sich Iwan Safronow zuvor beschäftigte“, sagte Peskow gegenüber Journalisten.

    pd/mt/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    US-Präsident Trump nennt Corona-Anstieg in Deutschland „unglücklich”
    Russlands Militär warnt USA: „Jede Rakete auf unser Territorium werten wir als Nuklear-Schlag“
    Impfstoff als populistische Maßnahme? Russische Fachkräfte reagieren auf mediale Kritik
    Tags:
    Journalist, Aktivitäten, Festnahme, FSB, Roskosmos