05:51 04 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    1113
    Abonnieren

    Die afghanische Regierung soll zugstimmt haben, circa 600 Gefangene freizulassen, deren Befreiung die Taliban-Bewegung für den Beginn der Verhandlungen fordert. Dies berichtet der TV-Sender „Tolo News“ unter Berufung auf eine Quelle.

    Der TV-Sender meldet via Facebook unter Berufung auf eine namentlich nicht genannte Quelle, dass die afghanische Regierung nach der Abänderung der Liste mit den Namen der Gefangenen bereit sei, 592 Taliban-Kämpfer freizulassen.

    „Tolo News“ berichtete am Donnerstag, dass die Taliban-Bewegung der afghanischen Regierung eine neue Liste von 592 Gefangenen  vorgelegt hätte.

    Zuvor hatten Medien darüber informiert, dass die afghanischen Behörden auf die Freilassung von 597 gefangenen Taliban-Kämpfern verzichtet hätten. Es seien Häftlinge, die ernste „sittliche“ Verbrechen begangen hätten.

    Laut dem TV-Sender hat die afghanische Regierung bislang 4019 Gefangene freigelassen. Die Taliban-Bewegung befreite demnach 737 Menschen.

    Friedensabkommen zwischen USA und Taliban

    Mehr als 18 Jahre nach dem US-Einmarsch in Afghanistan hatten die USA und die Taliban Ende Februar in Doha ein Abkommen über Wege zu einem Frieden geschlossen. Die Vereinbarung sieht einen Abzug aller US-amerikanischen und internationalen Truppen bis Ende April kommenden Jahres aus Afghanistan vor.

    Im Gegenzug sollen die Taliban Friedensgespräche mit der afghanischen Regierung in Kabul aufnehmen sowie Garantien geben, dass Afghanistan kein sicherer Hafen für Terroristen wird.

    In das Abkommen wurde die Freilassung von Gefangenen aufgenommen - als Vorbedingung für innerafghanische Friedensgespräche zwischen der Regierung in Kabul und den militant-islamistischen Taliban.

    Anti-Terror-Kampf in Afghanistan

    In Afghanistan befindet sich die Regierung in einer Dauerauseinandersetzung mit der islamistischen Taliban-Bewegung, die weite ländliche Gebiete des Landes kontrolliert und ab und an auch Großstädte angreift. Außerdem baut die Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS, Daesh)* in dem Land am Hindukusch ihren Einfluss aus. Die afghanischen Streit- und Sicherheitskräfte führen im Land Operationen zur Terrorismusbekämpfung durch.

    * Terrororganisation, in Deutschland und Russland verboten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Meinungsfreiheit nur Farce“: Kabarettist Nuhr äußert sich zu Wissenschaft und wird „gecancelt“
    Polen verhängt Millionen-Strafe gegen Gazprom wegen Nord Stream 2
    Elon Musk: „Pyramiden offenbar von Aliens gebaut“ – Ägypten äußert sich dazu
    Tags:
    Kämpfer, Freilassung, Taliban, Kabul, Afghanistan