07:51 01 Dezember 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    1829
    Abonnieren

    Der irakische Außenminister Fuad Hussein hat seinen deutschen Amtskollegen Heiko Maas gebeten, Hilfe bei der Streichung des Irak aus der EU-Liste der Länder mit schwachen Regeln zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu leisten. Dies teilte das irakische Außenministerium am Sonntag mit.

    Wie aus der offiziellen Erklärung hervorgeht, führten die Außenminister der beiden Länder ein Telefongespräch, in dem sie mehrere Themen, darunter auch bilaterale Beziehungen, erörterten.

    „Außenminister Fuad Hussein hat seinen deutschen Amtskollegen aufgerufen, die Streichung des Irak von der Liste der Länder mit hohem Risiko für Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu unterstützen“, heißt es in der Erklärung.

    Im Oktober 2016 war der Irak in die Liste der Drittländer mit schwachen Regeln gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung aufgenommen worden. Die Gesetzgebung zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung verpflichtet die EU, Drittländer zu bestimmen, die Mängel in der Bekämpfung dieser Phänomene aufweisen, was eine erhebliche Bedrohung für das EU-Finanzsystem darstellt. Ziel der Listen ist es, das EU-Finanzsystem vor den Risiken von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung aus Drittländern zu schützen.

    sm/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Große Krankenhausstudie: 2020 weniger Intensivpatienten mit Atemwegserkrankungen als 2019
    Neue Corona-Regeln in Deutschland: Verschärfte Dezember-Beschlüsse in Kraft getreten
    „Da wird nicht gemeckert“: Ist das deutsche Grundgesetz an Corona-Toten schuld?
    Tags:
    Hilfe, Deutschland, Irak, Geldwäsche, Schwarze Liste