10:13 28 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    15369220
    Abonnieren

    Die Verschlechterung der Beziehungen zwischen Russland und der Ukraine hängt laut dem russischen Präsidenten Wladimir Putin nicht mit der Krim zusammen.

    Putin erinnerte in einem Interview mit dem TV-Sender Rossiya 1, dass in der Ukraine zuerst „ein Staatsstreich und eine Machtergreifung stattfanden und erst dann, von diesem Moment an, unsere Ansichten und Wege diametral entgegengesetzt von denen der ukrainischen Führung waren. In diesem Moment trennten wir uns“.

    Russlands Staatschef betonte, dass die Krim erst nach diesen Ereignissen Russland beigetreten sei und nicht umgekehrt:

    „Die Tatsache, dass sich unsere Beziehungen zur Ukraine verschlechtert haben, hat nichts mit der Krim zu tun“, unterstrich Putin.

    Putin zufolge werden sich früher oder später in den Beziehungen zwischen Moskau und Kiew „die Wogen glätten“. 
    Kreml-Sprecher Dmitri Peskow bemerkte seinerseits: „Kiew hat nichts unternommen, um den Maßnahmenkomplex der Minsker Vereinbarungen und die Pariser Vereinbarungen umzusetzen“.

    Er stellte außerdem fest, dass es im Falle eines Rücktritts Kiews aus den Minsker Abkommen sehr schwierig sein würde, eine neue Grundlage für die Regelung im Donbass zu schaffen.

    „Tatsache ist, dass wir dann jede Basis verlieren werden, auf deren Grundlage wir den Verhandlungsprozess aufbauen“, erklärte Peskow.

    Auf die Frage nach einem Vertrauenskredit an den ukrainischen Präsidenten, Wladimir Selenski, sagte der Kreml-Sprecher, dass es nicht um einen finanziellen Mechanismus gehe, sondern um das Schicksal von mehreren Millionen Menschen.

    Krim als Teil Russlands

    Die Krim war im März 2014 – nach gut 22 Jahren in der unabhängigen Ukraine – wieder Russland beigetreten, nachdem die Bevölkerung der Halbinsel bei einem Referendum mehrheitlich dafür gestimmt hatte. Anlass für die Volksabstimmung war ein nationalistisch geprägter Staatsstreich in Kiew.

    Die ukrainische Regierung erkennt die Abspaltung der Krim nicht an. Die westlichen Staaten haben den Sturz von Präsident Viktor Janukowitsch und die von der Opposition gestellte Regierung in Kiew akzeptiert, jedoch nicht das Krim-Referendum. Nach dem Beitritt der Halbinsel zu Russland verhängten die USA und die EU Sanktionen gegen Russland und die Krim.

    sm/sna/ae
     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Bund will im November massive Beschränkungen für Freizeit und Reisen – Medien
    Grenzverletzung verhindert: Su-27 verjagt französische Kampfflugzeuge – Video
    Terror in Paris und Dresden – wie Islamisten aus dem „failed state“ Kosovo Deutschland gefährden
    „EU will sich über Gesetz stellen“ – Lawrow über Sanktionen im Fall Nawalny
    Tags:
    Beziehung, Minsker Abkommen, Ukraine, Wladimir Putin