18:23 25 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    121034
    Abonnieren

    Die Bundesregierung hat die geplante Umwandlung der weltberühmten Hagia Sophia (Sophienkirche) in Istanbul in eine Moschee bedauert. Dies hat der Regierungssprecher Steffen Seibert im Zuge eines Briefings mitgeteilt.

    Laut Seibert habe die Hagia Sophia eine große kulturhistorische und religiöse Bedeutung, sowohl für das Christentum als auch für den Islam, deshalb habe die Bundesregierung diese Entscheidung mit Bedauern zur Kenntnis genommen.

    Zuvor hatte auch der Papst Franziskus sein Bedauern über die Umwandlung der Hagia Sophia in Istanbul in eine Moschee zum Ausdruck gebracht, wobei die Generaldirektorin der UNESCO, Audrey Azoulay, darauf hingewiesen hatte, dass die Entscheidung der Türkei „ohne einen vorangehenden Dialog“ getroffen worden sei.

    Am vergangenen Freitag hatte der türkische Staatsrat – das Oberste Verwaltungsgericht in der Türkei – den Status des berühmten Gebäudes Hagia Sophia in Istanbul als Museum annulliert und damit den Weg zur Nutzung der einstigen Kirche als Moschee freigemacht.

    Am 2. Juli hatte das Oberste Verwaltungsgericht der Türkei Berichten zufolge dem Vorhaben des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan grünes Licht gegeben und geurteilt, dass der Status der Sophienkirche in Istanbul durch ein Dekret des Präsidenten geändert werden könne.

    Laut türkischen Medien könnte der erste muslimische Gottesdienst in der Hagia Sophia bereits am 15. Juli stattfinden – am vierten Jahrestag des gescheiterten Staatsputschs in der Türkei.

    Die Hagia Sophia

    Die Hagia Sophia wurde unter Kaiser Justinian erbaut und am 27. Dezember 537 u. Z. eingeweiht. Die Sophienkirche galt mehr als 1000 Jahre lang als das größte Gotteshaus in der christlichen Welt. Nach der Eroberung von Konstantinopel durch die Osmanen und dem Fall des Byzantinischen Reiches im Jahr 1453 wurde die Kathedrale in eine Moschee umgebaut.

    Im Jahr 1934 wurde das Gebäude auf Erlass von Kemal Atatürk, dem Gründer der Republik Türkei, in ein Museum verwandelt und später in die UNESCO-Liste des Welterbes aufgenommen.

    ac/mt/sna

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Mine explodiert an Öltanker vor Küste Saudi-Arabiens
    Fußball-Legende Diego Maradona stirbt an Herzstillstand – Medien
    Moskau antwortet auf polnische Vorwürfe bezüglich Massaker von Katyn
    Tags:
    UNESCO, Recep Tayyip Erdogan, Türkei, Moschee, Hagia Sophia, Umwandlung, Bedauern, Steffen Seibert, Bundesregierung