05:22 04 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    3824138
    Abonnieren

    Der russische Botschafter in Estland, Alexander Petrow, ist wegen Posts der russischen Botschaft über den freiwilligen Beitritt der baltischen Länder zur Sowjetunion 1940 ins Außenministerium in Tallinn einbestellt worden.

    Nach Äußerung von Außenminister Urmas Reinsalu kämen solche Aussagen den bilateralen Beziehungen nicht zugute. Er habe verfügt, den Botschafter vorzuladen und ihm gegenüber Protest zu erheben, sagte der Minister auf einer Pressekonferenz der Regierung. Die Pressekonferenz wurde live via Facebook übertragen.

    Russische Kollegen hätten wiederholt gesagt, dass Lettland, Litauen und Estland nach gegenseitigem Einvernehmen der UdSSR beigetreten seien, sagte der Minister. 

    „Ich weise diese Behauptung vollständig zurück. Sie widerspricht historischen Fakten“, betonte Reinsalu.

    In der russischen Botschaft wurde bestätigt, dass Petrow ins Außenministerium zitiert worden sei.

    Die Botschaft hatte am Donnerstag einen Kommentar des PR-Amtes des russischen Außenministeriums anlässlich des 80. Jahrestags des Beitritts von Lettland, Litauen und Estland zur Sowjetunion veröffentlicht. Darin wurde betont, dass die Position Moskaus zu diesem Thema wohlbekannt sei und auf der unvoreingenommenen Berücksichtigung der historischen Realien jener Zeit und auf überprüften Einschätzungen der genannten Ereignisse unter Berufung auf Archivdokumente und Fakten beruhe.

    „Angesichts einer realen Bedrohung, dass der Ostseeraum als Aufmarschgebiet des faschistischen Deutschlands für dessen Überfall auf die UdSSR genutzt wird, war Moskau im Juni 1940 gezwungen, zusätzliche Truppen nach Lettland, Litauen und Estland zu verlegen (zuzüglich der Militärkontingente, die dort nach bilateralen Verträgen über gegenseitige Hilfe vom Jahr 1939 stationiert waren). Dieser Schritt, der mit Zustimmung der Führungen der baltischen Staaten unternommen wurde, bedeutete an und für sich keine Übergabe der Souveränität über ihre Staatsgebiete an die Sowjetunion und war legitim“, hieß es in einem Post. 

    Der anschließende Beitritt der baltischen Staaten zur UdSSR sei nicht einseitig gewesen und sei nach gegenseitigem Einvernehmen erfolgt, schlussfolgerte die diplomatische Mission.

    ls/mt

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Meinungsfreiheit nur Farce“: Kabarettist Nuhr äußert sich zu Wissenschaft und wird „gecancelt“
    Polen verhängt Millionen-Strafe gegen Gazprom wegen Nord Stream 2
    Elon Musk: „Pyramiden offenbar von Aliens gebaut“ – Ägypten äußert sich dazu
    Tags:
    Litauen, Lettland, Außenministerium, Sowjetunion, Russland, Estland