14:42 13 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    314120
    Abonnieren

    Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat den Libanon und Syrien für jede Attacke verantwortlich gemacht, die vom Gebiet der beiden Staaten gegen Israel ausgeht. Auch Aktivitäten an der israelischen Grenze seitens des Irans will der Premier nicht tolerieren.

    „Wir werden nicht zulassen, dass der Iran eine Militärbasis an unserer nördlichen Grenze errichtet. Der Libanon und Syrien tragen die Veantwortung für jede Attacke, die von ihrem Gebiet aus gegen Israel verübt wird (…) Wir können unsere Sicherheit nicht untergraben, wir können nicht zulassen, dass sie unsere Bürger bedrohen (…) Die Verteidigungskräfte Israels sind bereit, auf jede Bedrohung zu reagieren“, sagte Netanjahu.

    Am Donnerstag hatte die israelische Armee eine Verstärkung ihrer Truppen im Norden des Landes angekündigt. Israelischen Medienberichten zufolge handelte es sich dabei um eine Reaktion auf einen Bericht des zur libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah gehörenden TV-Senders Manar, wonach bei einem Raketenangriff Israels in Syrien ein ranghohes Hisbollah-Mitglied getötet wurde. Es wurden Vergeltungsaktionen befürchtet. Die israelische Armee hat den Raketenangriff in Syrien bislang nicht bestätigt.

    Daraufhin wurde berichtet, dass das israelische Militär die Sicherheitsmaßnahmen entlang der Grenze im Norden verstärkt habe. Darüber hinaus sollen die Routen für den zivilen und militärischen Verkehr geändert werden. Demnach werden in einer Reihe von Siedlungen Straßen gesperrt und Umleitungen eingerichtet.

    Am Freitag ereigneten sich auf der syrischen Seite des Grenzgebiets zu Israel mehrere Explosionen, bei denen ein ziviles Gebäude und ein Fahrzeug auf israelischem Gebiet beschädigt wurden. Israel führte daraufhin einen Gegenschlag und griff mit Kampfhubschraubern Objekte der syrischen Armee im Süden des Landes an.  

    mka/dpa/gs

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Unbekannte bewaffnete Menschen in Minsker Yandex-Büro eingedrungen
    „Putins Murks“? Galle deutscher Medien und fünf Fragen zum ersten russischen Corona-Impfstoff
    T-80-Panzer bei Moskau taucht unter: Kriegsgerät bezwingt Unterwasser-Hindernisse – Video