04:44 04 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    501289
    Abonnieren

    Russlands Außenministerium hat an die Botschaften der USA, Großbritanniens und Kanadas Protestnoten gerichtet, nachdem diese an ihren Botschaftsgebäuden in Moskau LGBT-Fahnen hissen lassen hatten. Das teilte Wassili Piskarjow, Chef der Staatsduma-Kommission zur Untersuchung von Einmischung in Russlands Angelegenheiten, am Montag mit.

    Die US-Botschaft hat Ende Juni an ihrem Gebäude in Moskau eine Regenbogenfahne gleich neben der Nationalflagge aufgehängt und auf Facebook geschrieben: „Heute ehrt die US-Botschaft in Russland mit der Pride-Flagge LGBTI“. Später hat auch die britische Botschaft die Flagge hissen lassen. 

    Mit diesem Schritt hätten die diplomatischen Vertretungen „gegen die Bestimmungen des Wiener Übereinkommens über diplomatische Beziehungen und die nationalen Rechtsvorschriften der Russischen Föderation“ verstoßen. 

    Russlands Präsident Wladimir Putin hat im Zusammenhang mit der Situation gesagt, dass die US-Botschaft „etwas darüber gezeigt hat, wer dort tätig ist“. 

    Interessant dabei ist, dass die Administration von Donald Trump es verboten hat, US-Botschaften mit LGBT-Fahnen zu markieren, als die Botschaften in Israel, Brasilien und Lettland mit solchen Anfragen konfrontiert wurden. 

    om/gs

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Meinungsfreiheit nur Farce“: Kabarettist Nuhr äußert sich zu Wissenschaft und wird „gecancelt“
    Polen verhängt Millionen-Strafe gegen Gazprom wegen Nord Stream 2
    Elon Musk: „Pyramiden offenbar von Aliens gebaut“ – Ägypten äußert sich dazu
    Tags:
    Kanada, Großbritannien, USA, Protestnote, Gebäude, Botschaft, Regenbogenflagge, LGBT, Russland