02:20 05 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    291128
    Abonnieren

    Die Vereinigte Schiffbaukorporation Russlands wird laut ihrem Direktor Alexej Rachmanow in diesem Jahr 14 Kampfschiffe an die einheimische Kriegsmarine übergeben.

    „Wir konzentrieren uns darauf, den staatlichen Rüstungsauftrag zu erfüllen. Im Bau befinden sich derzeit 50 Kriegsschiffe. Im Jahr 2020 sollen 14 Schiffe in Betrieb gesetzt werden, was für uns im Vergleich zur Sowjetperiode ein Rekordhoch ist“, sagte Rachmanow am Montag bei einem Arbeitstreffen mit dem russischen Staatschef, Wladimir Putin.

    Russland testet ersten Poseidon-Träger

    Die russische Kriegsmarine testet nach Angaben des Verteidigungsministeriums ein Atom-U-Boot, das künftig als erster Träger der neusten U-Wasser-Drohne „Poseidon“ dienen soll.

    U-Wasser-Drohne vom Typ „Poseidon“
    © Sputnik / Russlands Verteidigungsministerium
    Das U-Boot, das nicht nur mit „Poseidon“, sondern auch mit neusten Hyperschallraketen „Zirkon“ bestückt werden soll, sei bereits im März 2019 zu Wasser gelassen worden und werde nun von der Kriegsmarine erprobt, teilte das russische Verteidigungsministerium am Sonntag mit.

    Die technischen Daten des U-Boots sind nicht öffentlich bekannt. Laut unbestätigten Berichten soll das U-Boot bei einer Wasserverdrängung von 10.000 Tonnen auf bis zu 32 Knoten beschleunigen und 500 Meter tief tauchen können. Die 100-köpfige Besatzung soll bis zu 120 Tage lang auf hoher See bleiben können, ohne einen Hafen anzulaufen. 

    ns/sna/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Gewaltige Explosion im Hafen von Beirut – Videos
    Trump nennt größten Fehler in US-Geschichte
    Nach Großdemos in Berlin: Steinmeier ermahnt das Volk, verstößt aber selbst gegen Corona-Regeln
    Tags:
    U-Wasser-Drohne "Poseidon", Vereinigte Schiffbaukorporation Russlands, Alexej Rachmanow, Wladimir Putin, Kampfschiffe, Marine, Russland