14:28 13 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    3016134
    Abonnieren

    US-Präsident Donald Trump will einen ehemaligen Armeeoffizier, Oberst a.D. Douglas Macgregor, als US-Botschafter nach Berlin schicken. Das geht aus einer Mitteilung des Weißen Hauses am Montag hervor. Der Vorschlag für den Botschafterposten muss vom US-Senat bestätigt werden.

    Macgregor sei als „Experte für Streitkräfteplanung” bekannt, erklärte die Regierungszentrale. Der Veteran wird beim konservativen TV-Sender Fox News immer wieder als Experte zu US-Militäreinsätzen im Ausland herangezogen.

    Der ehemalige Heeresoffizier soll somit der Nachfolger von Richard Grenell werden. Grenell, ein enger Vertrauter des US-Präsidenten, war im Juni nach gut zwei Jahren als US-Botschafter in Deutschland zurückgetreten.

    Aufrichtig oder undiplomatisch?

    Der Hardliner Grenell gilt als extrem loyal zu US-Präsident Donald Trump, seine Aufgabe sah er in seinen zwei Jahren als Botschafter in Deutschland vor allem darin, die Politik Trumps in Deutschland und Europa offensiv zu vertreten. Dabei trat er wiederholt ziemlich undiplomatisch auf und äußerte sich auch über die Angelegenheiten seines Gastlandes. Grenell selbst nennt das „aufrichtig sein“.

    Im politischen Berlin hat sich Grenell mit seiner rabiaten Art kaum Freunde gemacht. Sein bester Kontakt in die Bundesregierung ist Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Im Auswärtigen Amt und im Kanzleramt kam seine Amtsführung dagegen nicht besonders gut an. Aus der Opposition kamen sogar vereinzelt Forderungen, ihn zur „unerwünschten Person” zu erklären und damit quasi auszuweisen.

    ta/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Unbekannte bewaffnete Menschen in Minsker Yandex-Büro eingedrungen
    „Putins Murks“? Galle deutscher Medien und fünf Fragen zum ersten russischen Corona-Impfstoff
    T-80-Panzer bei Moskau taucht unter: Kriegsgerät bezwingt Unterwasser-Hindernisse – Video
    Tags:
    Richard Grenell, Donald Trump