06:29 03 Dezember 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    6464
    Abonnieren

    Aggressive Handlungen Israels an der Grenze zum Libanon bedrohen die Stabilität in der Region, wie der libanesische Präsident Michel Aoun auf einer Sitzung des Obersten Sicherheitsrates des Landes am Dienstag mitteilte.

    „Der Präsident begann die Sitzung mit der Verurteilung des gestrigen Angriffs des feindlichen Israels im Süden. Er bewertete diese Aktionen als Bedrohung für eine stabile Atmosphäre im Südlibanon, insbesondere zu einer Zeit, in der der UN-Sicherheitsrat einen Antrag auf Verlängerung der Mission der UN-Friedenstruppen im Süden prüfen will“, heißt es in der Erklärung des Pressedienstes des libanesischen Staatschefs.

    Der libanesische Premierminister, Hassan Diab, sagte während des Treffens, dass der Vorfall an den südlichen Grenzen als Aggression seitens Israels angesehen werden könne:

    „Was im Süden passiert ist, ist eine gefährliche militärische Eskalation und eine Bedrohung für die Resolution 1701“, sagte er.

    „Israel versucht offenbar, die Verpflichtungen der UN-Interimstruppen im Libanon zu und die Kampfregeln mit dem Libanon zu ändern. Wir müssen in den kommenden Tagen sehr wachsam sein, da der Feind seine Aggression wiederholt. Es besteht die Sorge, dass sich die Situation angesichts der starken Eskalation an unseren Grenzen mit dem besetzten Palästina verschlechtern könnte“, sagte Diab.

    Am Montag berichteten die Medien über einen „Vorfall“ in der Gegend von Schebaa- Farmen an der libanesisch-israelischen Grenze. Danach gab es Berichte über einen Zusammenstoß mit dem Einsatz von Schusswaffen. Augenzeugen teilten gegenüber der Nachrichtenagentur RIA Novosti mit, dass Israel Artilleriefeuer über die Siedlungen Kafershuba im Südlibanon eröffnete. Die Hisbollah-Bewegung hat ihre Nichtbeteiligung an den Zusammenstößen an den südlichen Grenzen gemeldet, und dabei betont, dass das Feuer nur von einer Seite – von Israel – geführt wurde.

    Am 3. Juni hatte die libanesische Regierung beschlossen, eine Anfrage an den UN-Sicherheitsrat zu senden, um die Mission der UN-Interimstruppe im Libanon (UNIFIL) um ein Jahr zu verlängern.

    sm/ae

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Wie Verbrecher behandelt? Quarantäne-Schreiben wegen harter Wortwahl in Kritik – Sputnik hakt nach
    Russischer Impfstoff darf dran, so Kommission von der Leyens - aber „nirgendwo in EU außer Ungarn“
    Auf Sexparty erwischt: Polizei löst Orgie in Brüssel auf – EU-Abgeordneter tritt zurück
    Putin ordnet Start groß angelegter Corona-Impfung ab nächste Woche an
    Tags:
    Destabilisierung, Israel, Libanon