08:22 14 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    411120
    Abonnieren

    Die USA haben weitere Sanktionen gegen den Iran eingeführt. Die Strafmaßnahmen betreffen den Export von Metallen, die für iranische Nuklear-, Militär- und Raketenprogramme benutzt werden könnten. Eine entsprechende Mittelung wurde auf der Webseite des US-Außenamtes veröffentlicht.

    „Heute habe ich den Geltungsbereich der Sanktionen gegen Metallbranche des Irans erweitert, die auf iranische Nuklear-, Militär- und Raketenprogramme gezielt sind. Absichtlicher Export jeglicher von diesen 22 Metallen an den Iran ist nun sanktioniert. Unser Druck wird so lange andauern, bis sich der Iran wie normale Nation verhalten wird“, schrieb der US-Außenminister Mike Pompeo auf Twitter. 

    Die Nuklear-, Militär- und Raketenprogramme des Irans gefährden laut der Mitteilung des US-Außenamtes den Weltfrieden und die Sicherheit. 

    Die Sanktionen dehnen sich auch auf die iranische Bauindustrie aus, denn die iranischen Revolutionsgarden (IRGC) „kontrollieren die Bauindustrie des Landes“.

    Das Bauunternehmen des Korps der islamischen Revolutionsgarden und viele ihrer Tochtergesellschaften seien unter den Sanktionen der Vereinten Nationen geblieben, weil sie an dem Bau der Urananreicherungsanlage Fordo unmittelbar beteiligt gewesen seien. Infolge dieser  IRGC-Determinierung sei beliebiger Export von bestimmten Stoffen, einschließlich von Grafit, Rohmetallen oder Metallhalbzeugnissen an den Iran mit Sanktionen verhängt, hieß es.  

    US-Sanktionen gegen den Iran 

    Nach den iranischen Angriffen auf US-Truppen im Irak hatten die USA weitere Wirtschaftssanktionen gegen Teheran verhängt. Die neuen Strafmaßnahmen betreffen acht hochrangige Vertreter des Irans. Ihnen wird „Destabilisierung in der Region“ sowie Beteiligung an den jüngsten Attacken auf US-Truppen im Irak vorgeworfen. Auch der Stahlsektor des Landes ist mit Sanktionen belegt worden.

    Irans Außenminister Dschawad Sarif hatte Anfang Juli angekündigt, dass die USA Teheran den Schaden ersetzen sollen, den die US-Sanktionen der iranischen Wirtschaft zugefügt haben.

    ao/tm/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Nach Russland-Kritik: Spahn will deutschen Corona-Impfstoff „so schnell wie noch nie in Geschichte“
    „Beispielloser Druck von außen“: Moskau zur Lage in Weißrussland
    „Putins Murks“? Galle deutscher Medien und fünf Fragen zum ersten russischen Corona-Impfstoff
    Tags:
    Metall, US-Außenamt, Mike Pompeo, Iranische Revolutionsgarde, US-Sanktionen, Iran