13:12 06 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    355152
    Abonnieren

    Laut Angel Ureña, dem Sprecher des ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton, ist dieser niemals auf der karibischen Insel „Little St. James“, die von vielen „Pädophilen-Insel“ genannt wird, gewesen, die dem inzwischen verstorbenen US-Millionär Jeffrey Epstein gehörte. 

    „Die Geschichte ändert sich ständig, die Fakten nicht. Präsident Clinton war noch nie auf der Insel“, schrieb der Sprecher von Bill Clinton, Angel Ureña, am Freitag (Ortszeit) auf Twitter.

    Zudem teilte Ureña ebenfalls am Freitag gegenüber dem US-Magazin „Newsweek“ mit, dass Clinton seit über einem Jahrzehnt nicht mehr mit Epstein kommuniziert habe.

    „Er hatte seit mehr als einem Jahrzehnt nicht mehr mit Epstein gesprochen“, sagte Ureña. „Lange bevor seine schrecklichen Verbrechen ans Licht kamen.“

    Clinton-Epstein-Verbindung wieder in Fokus gerückt

    Zuvor war berichtet worden, dass das US-Portal „Law & Crime“ mehr als 600 Seiten umfassende Gerichtsunterlagen aus dem Dokumentationsdienst PACER heruntergeladen hat, die aus der Zivilklage von Virginia Giuffre (vormals Roberts) gegen Epstein aus dem Jahr 2015 stammten. Die Frau soll angegeben haben, sie sei mit Epstein und Clinton auf der Insel gewesen. Zu der Zeit seien auch einige junge Mädchen dort gewesen.

    Epsteins einstiger Angestellter packt aus

    Ende Mai hatte Steve Scully, ehemals IT-Angestellter auf Epsteins Insel, in der Netflix-Doku „Jeffrey Epstein: Stinkreich“ gesagt, er habe Bill Clinton auf der Veranda des Wohnzimmers sitzen sehen. „Zu dieser Zeit waren keine anderen Gäste da, und ich dachte nur: Wow! Jeffrey sitzt mit Bill Clinton zusammen“, so Scully.

    Dabei hatte sich der ehemalige US-Präsident bereits 2019 öffentlich von Epstein distanziert und über sein Büro erklären lassen: „Herr Clinton weiß nichts über die schrecklichen Verbrechen, die Mister Epstein vorgeworfen werden.“ 

    User reagieren skeptisch auf Clintons Haltung  

    Viele Social-Media-Nutzer fühlen sich inzwischen an den Sex-Skandal aus den 1990er Jahren mit Bill Clinton – damals US-Präsident – und Monica Lewinsky erinnert, als Clinton ebenfalls alle Vorwürfe zurückgewiesen hatte. Ihr Misstrauen brachten die User auf Twitter zum Ausdruck: 

    Epstein-Skandal

    Der US-amerikanische Geschäftsmann Jeffrey Epstein war am 6. Juli 2019 verhaftet und wegen Sexhandels, Verschwörung zum Sexhandel und sexuellen Missbrauchs zwischen 2002 und 2005 angeklagt worden. 2008 war er in dieser Sache einem Bundesverfahren entgangen, indem er eine Vereinbarung mit der Staatsanwaltschaft einging. Epstein bekannte sich damals teilweise schuldig und bekam eine milde Haftstrafe. 2019 wurde er in New York erneut angeklagt und nahm sich kurz darauf in einer Gefängniszelle das Leben.

    pd/sb/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Deutsche Umwelthilfe will Nord Stream 2 vor Gericht stoppen
    Millionen schauen zu: Hochzeits-Eklat in USA wird zum Viralhit – Video
    Stück Fleisch „erwacht zum Leben“ und schockiert Online-Welt – Video
    Tags:
    zurückweisen, Skandal, Missbrauch, Insel, Jeffrey Epstein, USA, Bill Clinton