03:44 06 Dezember 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    3163
    Abonnieren

    Der Chef des allgemeinen Sicherheitsdienstes des Libanon, General Abbas Ibrahim, hat am Ort der Explosion am Hafen von Beirut die Version zurückgewiesen, wonach Feuerwerkskörper detoniert sein könnten. Es handelt sich ihm zufolge hierbei um andere Sprengstoffe, die lange deponiert gewesen seien.

    „Das, was passiert ist, ist keine Explosion von Pyrotechnik, sondern von anderen Stoffen, die explosionsfähig sind und die lange Zeit deponiert waren“, sagte der General.    

    Gewaltige Explosion in Beirut

    Die libanesische Hauptstadt Beirut wurde am Dienstagabend von einer gewaltigen Explosion wortwörtlich erschüttert. Die Detonation ereignete sich im Hafen von Beirut. Die Hintergründe sind noch unklar. Der Explosion war ein kleiner Knall vorausgegangen. Fünf Minuten später trat schwarzer und weißer Rauch auf. Daraufhin ereignete sich eine starke Explosion. Eine Säule aus rotem Rauch stieg in den Himmel. Im Umkreis von mehreren Kilometern vom Epizentrum wurden durch die Druckwelle in Häusern Fensterscheiben eingedrückt.

    Wie die libanesische Nachrichtenagentur mitteilte, hat sich die Explosion in einem Lager für Feuerwerkskörper ereignet.

    ns/sna/gs

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Wertegemeinschaft, Anarchie, Krieg? Experten legen Szenarien für EU-Russland vor: Offenbar ist...
    US-Botschafterin in Berlin fordert Baueinstellung von Nord Stream 2
    Nord Stream 2: Rohrleger verlässt deutschen Hafen – und macht Kehrtwende
    „Zum Kotzen …“ – deutsch-iranischer Konfliktforscher über die „Doppelmoral“ der Bundesregierung
    Tags:
    Fensterscheiben, Version, Abbas Ibrahim, Explosion, Hafen, Libanon