04:35 21 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    31018
    Abonnieren

    Der libanesische Premierminister Hassan Diab hat nach der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut nun offiziell den Rücktritt seiner Regierung erklärt. Das teilte Diab am Montagabend in einer Fernsehansprache mit. Zuvor hatte der Gesundheitsminister des Landes diesen Schritt angekündigt.

    In der libanesischen Hauptstadt Beirut hatten am vergangenen Wochenende gewaltsame Proteste gegen die Regierung stattgefunden. Die Demonstranten sehen die Regierung für die Explosion am vergangenen Dienstag mit mindestens 160 Toten und über 6000 Verletzten verantwortlich.

    Dem Roten Kreuz zufolge wurden bei der Kundgebung 250 Menschen verletzt, laut Sicherheitskräften wurde ein Polizist getötet.

    Der Ärger der Protestierenden ist auch deswegen so groß, weil offenbar über Jahre große Mengen der Chemikalie Ammoniumnitrat ohne Sicherheitsvorkehrungen im Hafen lagerten. Dies soll die gewaltige Explosion verursacht haben. Die Ermittlungen laufen jedoch noch.

    Explosion im Hafen

    Im Hafen von Beirut – dem grösten Hafen Libanons, der als Lebensader des Landes gilt – ist es am vergangenen Dienstag zu einer gewaltigen Explosion gekommen. Die Wucht der Detonation war dermaßen heftig, dass die Fenster von nahegelegenen Häusern und Geschäften zu Bruch gingen. 

    Laut der Stadtverwaltung wurde etwa die Hälfte der Gebäude in Beirut beschädigt. Die Explosion war so massiv, dass sie bis im rund 160 Kilometer entfernten Zypern zu hören war. Große Teile der Stadt wurden verwüstet.

    Laut dem Gouverneur von Beirut sind bis zu 300.000 Menschen infolge der Explosion obdachlos geworden

    ta

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Putin: Darum musste Russland Hyperschallwaffen entwickeln
    „Gigantischer Roboter“ in Area 51? Seltsame Sichtung auf Google Earth gemeldet – Video
    Moskau wirft Washington Wunschdenken in Bezug auf antiiranische Sanktionen vor
    Tags:
    Rücktritt, Libanon, Beirut