15:36 18 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    28914
    Abonnieren

    Wegen Schüssen vor dem Weißen Haus hat US-Präsident Donald Trump am Montag eine Pressekonferenz unterbrechen müssen. Nun gibt der Secret Service Details bekannt.

    Trump wurde während seiner Pressenkonferenz am Montagabend von Leibwächtern für wenige Minuten in Sicherheit gebracht, nachdem vor seinem Amtssitz Schüsse gefallen waren.

    Nach der kurzen Unterbrechung kam der US-Präsident zurück und erklärte, dass es draußen Schüsse gegeben habe. Er lobte den Secret Service und sagte, dass er sich während der gesamten Zeit sehr sicher gefühlt habe.

    Kurz danach informierte der Secret Service über Details des Vorfalls.

    Ein 51-Jähriger habe sich gegen 17.53 Uhr einem Secret-Service-Beamten an der Ecke 17. Straße/Pennsylvania Avenue in der Nähe des Weißen Hauses genähert und behauptet, dass er bewaffnet sei. Danach sei der Mann „aggressiv auf den Beamten zugerannt“, habe eine Bewegung gemacht, um einen Gegenstand aus der Kleidung zu holen, und eine beim Schießen übliche Position eingenommen, so der Secret Service auf Twitter.

    ​Darauf habe der Secret-Service-Mitarbeiter auf den Mann geschossen und ihn am Oberkörper getroffen. Der Angeschossene sei von Beamten medizinisch versorgt worden. Ermittlungen seien aufgenommen worden.

    leo/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Fall Nawalny: Deutsche Eliten und „Ausdruck eines Niedergangs“ – Experte Fischer knallhart
    Fall Nawalny: Deutschland und OPCW weichen Antworten auf Russlands Fragen aus – Lawrow
    Nord Stream 2: Versorgungsschiff „Iwan Sidorenko“ kehrt nach Kaliningrad zurück
    Tags:
    Sicherheitsdienst, Weißes Haus, Schüsse, Donald Trump, USA