20:35 24 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    9983
    Abonnieren

    Die Vereinigten Staaten haben ihre Nato-Verbündeten über Pläne zum Abzug weiterer Soldaten aus Afghanistan informiert.

    Ein Vertreter der US-Regierung habe darüber unterrichtet, „dass die USA bis Ende November 2020 eine Truppenreduzierung in Afghanistan auf knapp unter 5000 Soldatinnen und Soldaten durchführen werden“, teilten das deutsche Verteidigungsministerium und das Auswärtige Amt am Dienstag den zuständigen Obleuten im Bundestag mit.

    Dies sei bereits inoffiziell im Juni 2020 gegenüber den Nato-Alliierten angekündigt worden. Die Unterrichtung lag der Deutschen Presse-Agentur vor.

    Bis Mitte Juni hatten die USA ihre Truppenstärke laut Verteidigungsministerium bereits auf 8600 Mann reduziert.

    „Die kritischen Fähigkeiten der USA, sogenannte ‚Enabler‘, stehen weiterhin zur Verfügung“, heißt es in der Unterrichtung.

    Keine Auswirkungen auf Bundeswehr-Engagement in Afghanistan 

    Das Engagement der Bundeswehr im Nato-Ausbildungseinsatz „Resolute Support“ soll die weitere Reduzierung der US-Truppenpräsenz vorerst nicht beeinflussen.

    Es bleibe notwendig, alle Schritte zur Zukunft von „Resolute Support“ in einem gemeinsamen Entscheidungsprozess in der Nato zu diskutieren.

    „Die Bundesregierung hält daran fest, dass eine weitere Truppenreduzierung von substanziellen Fortschritten im Friedensprozess abhängen sollte“, so die Ministerien.

    „Dazu gehört auch, dass die Taliban die Gewalt reduzieren, sich gegen den internationalen Terrorismus stellen und in Friedensgespräche mit der afghanischen Regierung treten.“

    USA-Taliban-Abkommen

    Ende Februar unterzeichneten die USA und die radikale afghanische Bewegung „Taliban“ in Katar das erste Friedensabkommen seit mehr als 18 Jahren Krieg, das den Abzug der ausländischen Truppen aus Afghanistan innerhalb von 14 Monaten und die Aufnahme eines innerafghanischen Dialogs nach dem Abschluss des Gefangenenaustauschs vorsieht.

    ns/dpa/gs

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Überschüssiger US-Militärschrott zu vergeben: Greift Berlin diplomatisch ein oder günstig ab?
    US-Zerstörer verletzt Russlands Grenze – Verteidigungsministerium
    Peter Altmaier und „Rühr-Mich-Nicht-An“ im Bundestag: Was deutsche Politiker belästigt
    Frau greift in Schweiz Passantinnen mit Messer an – Polizei geht von Terror aus
    Tags:
    Katar, Abkommen, Taliban, Resolute Support, Bundestag, Pläne, Afghanistan, Truppenabzug, USA