00:33 30 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    104515
    Abonnieren

    Die Palästinenserführung hat am Donnerstag scharfe Kritik an dem Abkommen zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten über die Aufnahme diplomatischer Beziehungen geübt.

    Wie das Büro des Präsidenten Mahmud Abbas nach einer Dringlichkeitssitzung in Ramallah mitteilte, lehnen die Palästinenser die „plötzliche Mitteilung“ beider Länder ab und verurteilen sie.

    Es sei ein Schlag für die saudische Friedensinitiative und die Erklärungen der Arabischen Liga sowie ein aggressives Vorgehen gegen das palästinensische Volk, heißt es.

    Das Abkommen der Emirate mit Israel sei „ein Betrug an Jerusalem, der Al-Aksa-Moschee und der palästinensischen Sache“, hieß es weiter in der Mitteilung. Es bedeute de facto eine Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels.

    Die Palästinenserführung rief dazu auf, die „schändliche Erklärung“ sofort zurückzuziehen. 

    Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Israel und Emiraten

    Zuvor am Donnerstag hatten sich Israel und die Vereinigten Arabischen Emirate auf die Aufnahme voller diplomatischer Beziehungen verständigt. Israel wird der gemeinsamen Erklärung zufolge dafür im Gegenzug bestimmte Ansprüche auf von Palästinensern bewohnte Gebiete im Westjordanland aufgeben. 

    Bislang galt es als Tabu für arabische Staaten, vor einer Lösung des Palästinenserproblems friedliche Abkommen mit Israel zu schließen.

    Israels Annexionspläne im Westjordanland nicht vom Tisch

    Israels Annexionspläne im Westjordanland sind laut Regierungschef Benjamin Netanjahu trotz des historischen Abkommens mit den Vereinigten Emiraten nicht vom Tisch.

    US-Präsident Donald Trump habe aber Israel darum gebeten, die Pläne aufzuschieben. Eine Annexion ohne US-Unterstützung wird Trump zufolge dem Siedlungsprojekt sehr schaden.

    Umstrittene Siedlungspolitik Israels

    Israel hatte während des Sechstagekrieges 1967 unter anderem das Westjordanland und Ost-Jerusalem erobert und treibt seitdem seine dortigen Siedlungsprojekte voran. Die Palästinenser fordern die Gebiete für einen eigenen Staat mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt.

    Nach scharfer internationaler Kritik hatte Israel aber zunächst eine Abwartehaltung eingenommen. 

    ns/dpa/sna/gs

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Russlands Verteidigungsminister zu AKKs „Position der Stärke“ – „Auftritt eines Grundschulmädchens“
    Feuerball rast am Himmel über West-Japan hinweg - Video
    MDR rätselt über „russischen Osten“ - Ostdeutscher kommentiert: „Das Sagen haben leider die ...“
    Europa als „Gaskammer von Soros”: Ungarischer Museumsleiter nennt Polen und Ungarn „die neuen Juden”
    Tags:
    Benjamin Netanjahu, Donald Trump, USA, Vereinigte Arabische Emirate (VAE), Palästina, Israel, Mahmud Abbas