07:38 05 Dezember 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    271455
    Abonnieren

    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat am Freitag gegenüber der „Bild“-Zeitung wiederholt, dass unter Reisewarnung kein Reiseverbot gemeint wird. Trotzdem appellierte er an die Vernunft der Touristen, die in Spanien Urlaub verbringen wollen, das vor Kurzem als Risikogebiet eingestuft wurde.

    Spahn wies demnach darauf hin, dass dies kein Reiseverbot sei, sondern eine klare Forderung: die Reiserückkehrer sollten in Quarantäne, solange sie über kein negatives Tetsergebnis verfügen. Wer dennoch nach Spanien fahre, solle sich und andere schützen.

    „Partyurlaub ist in dieser Pandemie unverantwortlich“, fügte er dem hinzu.

    Obwohl er verstehe, was Reisewarnungen für Urlauber, Reisebüros und Spanien bedeuten, „steigen die Infektionszahlen dort stark, zu stark“.

    Spanien – Corona-Risikogebiet 

    Die deutsche Bundesregierung hatte am Freitag vor nicht notwendigen Reisen nach Spanien aufgrund gestiegener Corona-Infektionszahlen gewarnt. Betroffen ist das Festland Spanien sowie die bei deutschen Urlaubern beliebte Ferieninsel Mallorca. Die Kanarischen Inseln bilden eine Ausnahme. Die Einstufung Spaniens als Risikogebiet bedeutet laut der Bundesregierung aber nicht, dass für das Land Reiseverbot verhängt wird.

    Coronavirus 

    Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wurden weltweit 20.995.433 Menschen mit Coronavirus infiziert (Stand: 15. August). Davon sind bislang 760.774 Patienten gestorben. In Spanien meldet die WHO 337.334 Infektionsfälle. 28.605 Menschen sind dort an Covid-19 gestorben. 

    Die Gesamtzahl der jeweils Infizierten in Deutschland liegt laut dem Robert Koch-Institut (RKI) bei 222.828. Das ist ein Plus von 1415 zum Vortag. Die Zahl der Todesfälle beträgt demnach in der Bundesrepublik 9.231. 

    ao/mt/rtr

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Enthüllungsplattform gegen CNN im Streit über vertuschte Biden-Affäre
    „Von Sahel über das Mittelmeer bis in den Osten“: Maas stimmt Deutsche auf Kooperation mit USA ein
    Grenzdurchbruch aus Ukraine: Bewaffnete Gruppe will nach Russland eindringen
    Tags:
    Coronavirus, Reisewarnung, Urlaub, Mallorca, Deutschland, Spanien, Jens Spahn