03:56 29 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    161649
    Abonnieren

    Das Außenministerium Frankreichs hat am Samstag an die afghanische Regierung appelliert, keine Taliban-Kämpfer freizulassen, die der Tötung von Franzosen schuldig seien.

    Laut dem französischen Außenministerium gibt es unter den 400 in Haft verbliebenen Taliban-Kämpfern Terroristen, die wegen der Tötung von französischen Soldaten und Mitarbeitern humanitärer Hilfswerke verurteilt wurden. 

    Frankreich sei bereit, zum Friedensprozess in Afghanistan beizutragen, müsse dabei allerdings auch die Interessen der Opfer verteidigen. Paris beharrt darauf, dass die Straftäter zur Rechenschaft gezogen werden müssten, hieß es. 

    „Wir haben daher die afghanischen Behörden ausdrücklich aufgefordert, nicht mit der Freilassung dieser Terroristen voranzugehen“, so das Außenamt. 

    Freilassung von Taliban 

    Der Nationale Sicherheitsrat Afghanistans hatte in dieser Woche berichtet, dass in dem Land mit der Freilassung von 400 in Haft verbliebenen Taliban-Kämpfern begonnen wurde. Die Regierung Afghanistans hatte demnach bereits 80 inhaftierte Taliban freigelassen. Die Freilassung von 400 als besonders gefährlich eingestuften Taliban galt als wichtigste Forderung der militanten Gruppe vor Beginn der Friedensverhandlungen.

    Friedensabkommen zwischen USA und Taliban

    Mehr als 18 Jahre nach dem US-Einmarsch in Afghanistan hatten die USA und die Taliban Ende Februar in Doha ein Abkommen über Wege zu einem Frieden geschlossen. Die Vereinbarung sieht einen Abzug aller US-amerikanischen und internationalen Truppen bis Ende April kommenden Jahres aus Afghanistan vor.
    Im Gegenzug sollen die Taliban Friedensgespräche mit der afghanischen Regierung in Kabul aufnehmen sowie Garantien geben, dass Afghanistan kein sicherer Hafen für Terroristen wird.

    In das Abkommen wurde die Freilassung von Gefangenen aufgenommen – als Vorbedingung für innerafghanische Friedensgespräche zwischen der Regierung in Kabul und den militant-islamistischen Taliban.

    ao/sb/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    MdB Hansjörg Müller (AfD) zum Fall Nawalny: Die deutsche Seite will nicht kooperieren
    Hohe Corona-Zahlen: Drosten fordert „Mini-Lockdown“ und Lauterbach Kontrollen in Privatwohnungen
    Grenzverletzung verhindert: Su-27 verjagt französische Kampfflugzeuge – Video
    Bund will im November massive Beschränkungen für Freizeit und Reisen – Medien
    Tags:
    Friedensprozess, Afghanistan, Taliban, Freilassung, Außenministerium, Frankreich