07:34 27 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    13528
    Abonnieren

    Russlands Außenminister Sergej Lawrow und der US-Außenminister Mike Pompeo haben während eines Telefonats ihre Meinungen zum Vorschlag des russischen Präsidenten Wladimir Putin ausgetauscht, ein Treffen der Staatschefs der „Fünf“ des UN-Sicherheitsrates, Deutschlands und des Irans abzuhalten. Dies teilt das russische Außenministerium mit.

    Präsident Wladimir Putin erklärte am Freitag, Russland sei weiterhin voll und ganz dem Gemeinsamen umfassenden Aktionsplan (JCPOA) zur Regelung der Situation um das iranische Atomprogramms verpflichtet. Putin schlug vor, in nächster Zukunft ein Online-Treffen der Oberhäupter der ständigen Mitgliedsstaaten des UN-Sicherheitsrates unter Beteiligung der Staats- und Regierungschefs Deutschlands und des Irans abzuhalten, um eine Verschärfung der Lage zu vermeiden.

    „Die Leiter der Außenministerien tauschten ihre Meinungen zum Vorschlag des Präsidenten der Russischen Föderation, Wladimir Putin, aus, ein Treffen der Staatschefs der ständigen Mitgliedsländer des UN-Sicherheitsrates, Deutschlands und des Irans im Zusammenhang mit der Eskalation der Diskussionen über die iranische Frage abzuhalten, um Wege für eine zuverlässige Sicherheit in der Region des Persischen Golfs unter Berücksichtigung der Bedenken aller interessierten Seiten zu finden“, heißt es in der Mitteilung des russischen Außenministeriums.

    Gemeinsame Pressekonferenz von Sergej Lawrow und Heiko Maas (L) in Moskau (Archivbild)
    © Sputnik / Jekaterina Tschessnokowa (ARCHIVFOTO)
    Außenminister Lawrow bekräftigte außerdem die Unterstützung Russlands für die Resolution 2231 des UN-Sicherheitsrates, mit der die internationale Rechtsgrundlage für die Umsetzung des Gemeinsamen umfassenden Aktionsplans für die Regelung des iranischen Atomprogramms (JCPOA) geschaffen wurde.

    „Die russische Seite bekräftigte ihre uneingeschränkte Unterstützung der Resolution 2231 des UN-Sicherheitsrates, mit der die internationale Rechtsgrundlage für die Umsetzung des gemeinsamen umfassenden Aktionsplans zur Beilegung des iranischen Nuklearprogramms (JCPOA) geschaffen wurde. Sergej Lawrow betonte, dass der Abschluss dieses Abkommens im Jahr 2015 eine große politisch-diplomatische Errungenschaft geworden sei, die auf die Stärkung des Regimes der Nichtverbreitung von Atomwaffen und der regionalen Sicherheit in der Region des Nahen Ostens gerichtet sei“, heißt es auf der Website des russischen Außenministeriums.

    Lawrow und Pompeo besprachen auch einen Zeitplan für bilaterale Kontakte zwischen Moskau und Washington für die nächste Zukunft.

    „Der Zeitplan für bilaterale Kontakte für die nächste Zukunft wurde ebenfalls erörtert“, heißt es in der Mitteilung.

    ek/mt/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Thai-König in Bayern: Maas droht mit Konsequenzen bei Rechtsverstößen
    Corona-Pleitewelle – Massive Arbeitslosigkeit: Oder Mut zu radikaler Steuerreform?
    Nord Stream 2: Russisches Rohrlegeschiff verlässt Heimathafen Kaliningrad
    Biden bezeichnet Russland als „größte Bedrohung für Amerika“
    Tags:
    Atomprogramm, Iran, Gipfeltreffen, Gemeinsamer Umfassender Aktionsplan (Joint Comprehensive Plan of Action, JCPOA), Mike Pompeo, Sergej Lawrow