17:19 18 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    122611
    Abonnieren

    Auch zwei Wochen nach der Explosionskatastrophe in Beirut mit mehr als 170 Toten ist die Ursache unklar. Dennoch lehnt der libanesische Präsident Michel Aoun eine internationale Untersuchung ab.

    In einem Interview mit der italienischen Zeitung „Corriere della Sera“ schloss Aoun den Einsatz einer internationalen Untersuchungskommission aus, hielt jedoch eine Beteiligung ausländischer Ermittler für möglich.

    „Die Verfassung verlangt von unserem Justizsystem, interne Probleme zu untersuchen. Dies schließt eine Anwesenheit von französischen, amerikanischen und anderen Ermittlern nicht aus, die unserer Polizei bereits helfen“, sagte der Präsident.

    Die Explosion sei sehr wahrscheinlich ein Unglück gewesen, dennoch würden alle anderen mutmaßlichen Ursachen geprüft.

    „Viele libanesische Zeugen behaupten, kurz vor der Explosion Flugzeuge gesehen oder gehört zu haben. Sie müssen gehört werden, auch wenn sie vielleicht nicht sehr glaubwürdig sind“, so Aoun. Auch wenn es sich wahrscheinlich um einen Unfall handle, möchte er nicht beschuldigt werden, „nicht auf jede Stimme gehört“ zu haben.

    Die Mutmaßung, dass in Beirut zuerst ein Waffenlager der Hisbollah in die Luft geflogen sei und Ammoniumnitrat detonieren ließ, wies der Präsident zurück.

    „Unmöglich“, antwortete Aoun auf die entsprechende Frage. „Wir wissen, dass die Hisbollah keine Waffenlager im Hafen hat. Dennoch wird auch dieser Spur nachgegangen.“

    Der Präsident schloss darüber hinaus seinen vorzeitigen Rücktritt aus, räumte jedoch ein, dass Neuwahlen in sechs bis zwölf Monaten stattfinden könnten.

    Am 4. August hatte eine gewaltige Explosion den Hafen in der libanesischen Hauptstadt erschüttert. Nach den jüngsten Informationen der Behörden kamen mindestens 171 Menschen ums Leben, mehr als 6000 weitere wurden verletzt. Dutzende werden vermisst. Laut Behördenangaben detonierten mehr als 2700 Tonnen Ammoniumnitrat während Schweißarbeiten. Der hochexplosive Stoff war 2014 vom Zoll beschlagnahmt und im Hafen gelagert worden.

    leo/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Fall Nawalny: Deutsche Eliten und „Ausdruck eines Niedergangs“ – Experte Fischer knallhart
    Fall Nawalny: Deutschland und OPCW weichen Antworten auf Russlands Fragen aus – Lawrow
    Belarus kann dem Weg des Baltikums folgen – Expertenmeinung
    Tags:
    Rücktritt, Ursache, Interview, Michel Aoun, Präsident, Ermittlung, Explosion, Libanon, Beirut