15:35 29 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    8838
    Abonnieren

    Russland wird laut Kremlsprecher Dmitri Peskow auf die Erklärung eines russischen Diplomaten in Österreich zur Persona non grata spiegelmäßig antworten.

    „Traditionsgemäß reagiert das Außenministerium. Sie wissen, unser Botschafter hat bereits das traditionelle Prinzip der spiegelmäßigen Handlungen erwähnt. So oder so wird eine Antwort folgen“, so Peskow. 

    Ausweisung eines russischen Diplomaten 

    Die österreichische Zeitung „Krone“ hatte am Montag mitgeteilt, dass ein russischer Diplomat in Österreich zur Persona non grata erklärt worden sei. Bis zum 1. September muss der namentlich nicht genannte Russe abreisen. Grund für die Ausweisung sei Spionageverdacht – der Diplomat soll eine Hightech-Firma zugunsten Russlands ausspioniert haben. 

    Dem Blatt zufolge half ihm dabei ein österreichischer Bürger, der im betroffenen Unternehmen tätig war. Er gestand die Spionagetätigkeit der beiden gegenüber seinen Vorgesetzten, was eine Ermittlung auslöste. 

    Die russische Botschaft in Wien kommentierte die Entscheidung der österreichischen Behörden wie folgt: 

    „Wir sind empört über die unbegründete Entscheidung der österreichischen Behörden, die für die konstruktiven russisch-österreichischen Beziehungen schadhaft ist. Wir sind sicher, dass eine entsprechende Antwort aus Moskau nicht auf sich warten lassen wird.“

    ao/mt/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Kreml: Erklärung über militärische Unterstützung für Armenien oder Aserbaidschan befeuert Konflikt
    Türkei bereit, Aserbaidschan auf Kampffeld zu unterstützen – Außenminister
    Orban fordert Rücktritt von EU-Kommissarin Jourova
    Baku will nach Bergkarabach vorrückende armenische S-300-Komplexe „vernichten“ – Sprecher
    Tags:
    Ausweisung, Diplomat, Dmitri Peskow, Russland