06:02 21 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    6735118
    Abonnieren

    Moskau hat am Montag den österreichischen Botschafter ins Außenministerium zu Gesprächen geladen und im Gegenzug einen Diplomaten als „Persona non grata” eingestuft.

    Die „Kronen Zeitung” berichtete zunächst über einen russischen Diplomaten, der „über Jahre hinweg mit Unterstützung eines österreichischen Staatsbürgers Wirtschaftsspionage in einem Hightech-Unternehmen betrieben” haben soll. 

    Er muss demnach bis 1. September Österreich verlassen. Die Pressesprecherin des Bundesministers für europäische und internationale Angelegenheiten, Claudia Türtscher, bestätigte am Montag auf Anfrage, dass ein russischer Diplomat aus der Republik ausgewiesen wird. Sein Vorgehen habe gegen das Wiener Übereinkommen über diplomatische Beziehungen verstoßen, sagte sie.

    Der österreichische Botschafter, Johannes Aigner, wurde ins russische Außenministerium einbestellt, wo ihm „ein entschlossener Protest im Zusammenhang mit der unbegründeten Entscheidung der österreichischen Seite” bekundet wurde.

    Der stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten im russischen Föderationsrat, Wladimir Dschabarow, erinnerte daran, dass in den letzten Monaten bereits mehrere ähnliche Vorfälle aufgetreten waren.

    „Wir müssen darüber nachdenken, warum es dazu kommt, wer diese antirussische Kampagne leitet”, sagte der Senator.

    Spionage-Skandal in Norwegen

    In Norwegen wurde am 15. August nach Angaben des Inlandsnachrichtendienstes PST ein 50-jähriger Mann festgenommen. Er soll sich im Lokal mit einem Mann getroffen haben, vermeintlich einem russischen Agenten.

    Die Anklage gehe davon aus, dass der Inhaftierte „über einen langen Zeitraum Kontakt zu einem russischen Agenten“ gehabt habe. In dem Fall sei bisher nur eine Person festgenommen worden.

    jeg/mt/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Putin: Darum musste Russland Hyperschallwaffen entwickeln
    „Gigantischer Roboter“ in Area 51? Seltsame Sichtung auf Google Earth gemeldet – Video
    Moskau wirft Washington Wunschdenken in Bezug auf antiiranische Sanktionen vor
    Tags:
    Spionage-Skandal, Ausweisung, Diplomaten, Österreich, Russland