16:59 18 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Fall Nawalny: Streit um Vergiftung des Kreml-Kritikers (90)
    17027305
    Abonnieren

    Der russische Kreml-Kritiker Alexej Nawalny, der in der Berliner Charité behandelt wird, befindet sich am Montag weiterhin im künstichen Koma, Tests weisen auf eine Vergiftung hin. Dies geht aus einem Statement der Universitätsklinik hervor, das Sputnik vorlag.

    „Die klinischen Befunde weisen auf eine Intoxikation durch eine Substanz aus der Wirkstoffgruppe der Cholinesterase-Hemmer hin. Die konkrete Substanz ist bislang nicht bekannt und es wurde eine weitere breitgefächerte Analytik initiiert”, hieß es in der Erklärung. Die Wirkung des Gifts sei mehrfach und wurde in unabhängigen Laboren bestätigt.

    Der Gesundheitszustand von Nawalny, der sich seit Donnerstag in einem Koma befindet, sei ernst, so die Charité-Ärzte. Als Gegenmittel werde ihm Atropin verabreichert. Es bestehe keine akute Lebensgefahr, doch das Ausmaß der möglichen Folgen der Vergiftung lasse sich derzeit nicht einschätzen:

    „Der Ausgang der Erkrankung bleibt unsicher und Spätfolgen, insbesondere im Bereich des Nervensystems, können zum jetzigen Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden”.

    Cholinesterase-Hemmer

    Cholinesterase-Hemmer sind eine breite Gruppe von Substanzen, die bei einigen in der Natur vorkommenden Giften zu finden sind sowie künstlich synthesiert werden können. Eine kurze Recherche legt Folgendes nahe: Einige Cholinesterase-Hemmer können bei der Behandlung verschiedener Erkrankungen, u.a. Alzheimer, oder als Gegenmittel bei Anticholinergika-Vergiftungen benutzt werden. Zu der Gruppe gehören aber auch einige der bekanntesten und gefährlichsten Toxine, darunter die Nervengifte Sarin, Soman und VX sowie die Giftgruppe „Nowitschok” (Giftstoffe A-230, A-232 und A-234).

    Fall Nawalny

    Alexej Nawalny, e einer der bekanntesten Oppositionellen Russlands und Blogger, war am Donnerstagmorgen von Tomsk nach Moskau unterwegs. Während des Fluges soll er sich plötzlich sehr schlecht gefühlt haben, woraufhin das Flugzeug umgehend in der Stadt Omsk notgelandet ist. Nawalny soll noch an Bord das Bewusstsein verloren haben. Das Umfeld von Nawalny geht von einer Vergiftung aus. Laut Nawalnys Sprecherin Kira Jarmysch wurde dem Blogger etwas „in den Tee gemischt“, denn das sei das Einzige gewesen, was er am Morgen zu sich genommen hätte.

    Der stellvertretende Leiter des Omsker Krankenhauses, Anatoli Kalinitschenko, teilte mit, dass in Nawalnys Blut und Urin kein Gift oder Spuren davon entdeckt worden seien. Die Omsker Ärzte gaben als vorläufige Diagnose eine Stoffwechselstörung an. Diese soll ein drastisches Absinken des Blutzuckerspiegels verursacht haben.

    Am 21. August hatten die Ärzte der Überstellung des Kremlkritikers nach Deutschland zugestimmt. Diese wurde verzögert, weil Nawalny früher für nicht transportfähig erklärt wurde. Aus gab aber auch Berichte, dass es zu der Verzögerung wegen der Piloten der deutschen Maschine kam – sie hätten um eine Verschiebung des Abflugs um zehn Stunden gebeten, um sich erholen zu können, meldeten mehrere russische Medien.

    Der Transport wurde von der Organisation „Cinema for Peace” organisiert, nachdem Bundeskanzlerin Angela Merkel die Idee deutscher medizinischer Hilfe für den Blogger öffentlich unterstützt hatte. Am Samstag wurde Nawalny in die Berliner Charité eingeliefert, das BKA überwacht das Gebäude.

    msch

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Fall Nawalny: Streit um Vergiftung des Kreml-Kritikers (90)

    Zum Thema:

    Fall Nawalny: Deutsche Eliten und „Ausdruck eines Niedergangs“ – Experte Fischer knallhart
    Fall Nawalny: Deutschland und OPCW weichen Antworten auf Russlands Fragen aus – Lawrow
    Nord Stream 2: Versorgungsschiff „Iwan Sidorenko“ kehrt nach Kaliningrad zurück