08:49 30 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    442256
    Abonnieren

    Nach Ausweisung eines russischen Diplomaten vor dem Hintergrund des Spionage-Skandals aus Norwegen hat Russland Gegenmaßnahmen ergriffen. Laut einer gut unterrichteten Quelle weist Russland einen Berater der norwegischen Botschaft aus.

    „Ausgewiesen wird der Berater der norwegischen Botschaft in Russland, Jan Flathe“, so die Quelle. 

    Das norwegische Außenministerium bezeichnete gegenüber der Agentur RIA Novosti die Ausweisung seines Diplomaten als „vollkommen unbegründet“, da er „gegen keine Regeln verstoßen“ habe.   

    Das russische Außenministerium verwies hingegen auf das Vorgehen Oslos, das nach Moskaus Ansicht destruktiv sei und sich „unvermeidlich negativ“ auf die Beziehungen zwischen den beiden Ländern auswirkt.    

    Die Akkreditierung des Diplomaten läuft in drei Tagen aus.  Danach muss er Russland verlassen. Ebenso viel Zeit hat die norwegische Seite für die Abreise eines Mitarbeiters der russischen diplomatischen Mission eingeräumt. 

    Norwegen weist russischen Diplomaten aus

    Norwegen hat am Mittwoch einen russischen Diplomaten im Zusammenhang mit dem Spionageskandal ausgewiesen.

    Das Außenministerium Norwegens teilte mit, dass der russische Diplomat in der Handelsabteilung der Botschaft tätig gewesen sei und Aktionen durchgeführt habe, die „mit dem diplomatischen Status unvereinbar“ seien. Er sei zur Persona non grata erklärt worden und müsse das Land in Kürze verlassen. Der Name des Diplomaten wurde nicht genannt.

    In Norwegen wurde am 15. August nach Angaben des Inlandsnachrichtendienstes PST ein 50-jähriger Mann festgenommen. Er soll sich im Lokal mit einem Mann getroffen haben, vermeintlich einem russischen Agenten.

    Dem Mann wird vorgeworfen, über einen langen Zeitraum Kontakt zu einem russischen Agenten gepflegt und Staatsgeheimnisse weitergegeben zu haben. Ihm soll eine Haftstrafe von bis zu 15 Jahren drohen. In dem Fall sei bisher nur eine Person festgenommen worden.

    ns/sna/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Jerewan: Türkisches Kampfflugzeug schießt Su-25 armenischer Luftwaffe ab – Ankara dementiert
    Im Falle türkischer Einmischung: Armenien verspricht „Iskander“-Raketen einzusetzen
    Dieses Land könnte den Ölmarkt crashen
    Tags:
    Skandal, Spionage, Gegenmaßnahmen, Ausweisung, Diplomat, Botschaft, Norwegen, Russland