13:27 29 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    2317511
    Abonnieren

    Die Nato hat nach Worten von Weißrusslands Präsident Alexander Lukaschenko 18 Kampfjets näher zu den Grenzen seiner Republik verlegt.

    „Bei Berlin stationierte US-amerikanische F-16 wurden hierher umdisloziert, 15 bis 20 Minuten Flugzeit zu unserem Territorium“, zitierte die Nachrichtenagentur Sputnik Belarus am Freitag den Präsidenten.

    „Ich als Oberbefehlshaber habe Fragen: 18 Flugzeuge (…) Unklar ist, welche Waffen sie tragen werden, womöglich auch Atomwaffen? (…) Ich gehe von der schlimmsten Variante aus“, betonte Lukaschenko.

    Weißrusslands Armee in erhöhter Kampfbereitschaft

    Er erinnerte ferner an die Panzer auf dem Territorium Polens und Litauens. Er sei gezwungen gewesen, darauf zu reagieren. „Wozu haben sie (die Nato) Manöver direkt an der Grenze organisiert? Was sollte ich tun? Ich habe ebenfalls Truppen an der Grenze stationiert und die halbe Armee in Kampfbereitschaft versetzt.“

    Weißrussisch-russische Truppengruppierung beschlossen

    „Moskau und Minsk werden eine gemeinsame Truppengruppierung einsetzen, sollte sich die Nato auch nur mit einem Zuck bewegen“, warnte Lukaschenko. „Wir haben einen Vertrag. Ich sage (dem Präsidenten Russlands), wir sollten über weitere Schritte nachdenken. Er sagt mir, wir wüssten, was sie wollen. Putin hat bereits mehrere solche Etappen hinter sich, darunter den Tschetschenien-Krieg, und weiß Bescheid, was sich entlang der Grenzen tut. Wir haben eine Vereinbarung getroffen und werden das Problem schon lösen.“

    Russland sichert militärischen Beistand "im Notfall" zu

    Seinen Angaben zufolge wird die weißrussische Armee das Kernstück der gemeinsamen Gruppierung bilden. Minsk und Moskau würden nicht zögern, gemeinsam jeden zu zähmen.

    Zuvor hatte Präsident Wladimir Putin dem TV-Sender Rossija 1 mitgeteilt, dass Russland Verpflichtungen gegenüber Weißrussland im Verteidigungsbereich habe. Auf Lukaschenkos Bitte habe er eine Reserve von Sicherheitskräften gebildet, die im äußersten Fall nach Weißrussland entsendet werde.

    am/gs

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Türkei bereit, Aserbaidschan auf Kampffeld zu unterstützen – Außenminister
    Armeniens Premier ruft Merkel auf, Politik der Türkei in Region zu „zügeln“
    Im Falle türkischer Einmischung: Armenien verspricht „Iskander“-Raketen einzusetzen
    Tags:
    Wladimir Putin, Reaktion, Truppenverlegung, NATO, Alexander Lukaschenko, Weißrussland, Russland