00:52 01 Dezember 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 59
    Abonnieren

    Der Schweizer Bundesrat hat nun beschlossen, unter welchen Auflagen Großveranstaltungen ab Oktober wieder stattfinden dürfen. Dabei werden kulturelle, religiöse oder politische Veranstaltungen anders behandelt als sportliche Anlässe. Bald könnte es also möglich sein, wieder Spiele mit bis zu 25.000 Zuschauer durchzuführen.

    Großanlässe sollen in der Schweiz ab dem ersten Oktober wieder möglich sein. Diesen Beschluss hat die Bundesregierung schon vor fast einem Monat gefasst – doch nun haben sie entsprechende Regeln veröffentlicht, welche einen besseren Schutz für Besucher zulassen sollen. Somit dürfen nun Sportanlässe, kulturelle und religiöse Veranstaltungen sowie Kongresse mit über 1000 Personen erneut stattfinden.

    Die Auflagen, unter welche diese Events jedoch stattfinden können, sind jedoch relativ flexibel. Dies liegt vor allem daran, dass den Kantonen der endgültige Entscheid über die Bewilligung der Anlässe überlassen wird. Um diese Bewilligung überhaupt erst einfordern zu können, müssen Veranstalter eine Risikoanalyse und ein Schutzkonzept einreichen, unter welchen der Anlass stattfinden soll. Abgesehen von einzelnen Ausnahmen sei es zudem nur möglich, Sitzplätze zu vergeben. Ein funktionierendes Contact-Tracing ist ebenfalls eine Bedingung, auf welche die Kantone bei der Bewilligung achten müssen. Sind all diese Voraussetzungen gegeben, kann der jeweilige Kanton im Hinblick auf die epidemiologische Lage entscheiden, ob die Veranstaltung stattfinden kann oder nicht.

    Sonderreglung für Sportanlässe

    Die eher offengehaltenen Auflagen für die Großveranstaltungen spitzen sich im Bereich Sport deutlich mehr zu. Konkreter betreffen folgende Regelungen nur Fußball- und Eishockeyspiele. So wären auch in den Stadien nur festgelegte Sitzplätze zu vergeben – und zwar mit maximal zwei Dritteln aller im Stadium verfügbaren Plätze. Dies gelte sowohl für geschlossene wie auch Freiluftstadien. Für das Stadium in Basel bedeutete dies, dass bald bis zu 25.000 Zuschauer wieder bei einem Fußball- oder Eishockeyspiel dabei sein könnten. Jedoch gilt dies nur für die Fans der Heimspieler. Der Bundesrat hat nämlich ein Verbot für die Vergabe von Platzkontingenten an Gästefans ausgesprochen.

    In Stadien gilt ebenfalls eine grundsätzliche Maskenpflicht. Dabei seien die Veranstalter verantwortlich dafür, dass diese eingehalten wird. Mit Bussen für ungehorsame Gäste sei wahrscheinlich nicht zu rechnen, doch ein Verweis vom Anlass oder sogar ein Stadionverbot seien durchaus denkbar. Auch der Konsum von Alkohol, sonstigen Getränken oder Speisen müsste jederzeit an einem Sitzplatz erfolgen. Auf ein Alkoholverbot hat die Bundesregierung verzichtet. Solange die Ausführung des Schutzkonzeptes gewährleistet sei, dürften die Gäste Alkohol konsumieren.

    Viele Unsicherheiten bleiben

    Zu anderen Arten von Veranstaltungen gebe es bisher noch wenig Information. Bisher sei noch nicht klar, ob Anlässe wie Musikfestivals stattfinden könnten. An der Pressekonferenz am Mittwoch sagte der Bundesrat und Gesundheitsminister Alain Berset: „Es wird Winter, das kann die Bedingungen für das Virus begünstigen.“ Da das Stattfinden der Veranstaltungen von vielen Faktoren abhängt – wie beispielsweise der epidemiologischen Lage –, drückte er sich dazu nur vage aus.

    lm

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Der Fall Carlos: Chronik eines Schweizer Systemsprengers
    Gesundheit wie in Deutschland? Schweiz will freie Arztwahl einschränken
    Kampfjets, Einwanderung und vieles mehr – Das Schweizer Volk stimmt ab
    Tags:
    Maskenpflicht, Kultur, Stadion, Veranstaltungen, Regelung, Gesundheit, Fußball, Sport, Schweiz, Coronavirus