08:32 30 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    10675
    Abonnieren

    Laut dem chinesischen Außenminister Wang Yi destabilisieren die Vereinigten Staaten absichtlich die Lage im Südchinesischen Meer und behindern die Bemühungen der Staaten in der Region, die bestehenden Streitigkeiten beizulegen.

    „Die Vereinigten Staaten mischen sich aufgrund ihrer eigenen politischen Bedürfnisse direkt in territoriale und maritime Streitigkeiten in der Region ein, zeigen ständig Stärke und stärken ihre militärische Präsenz und werden zum stärksten Faktor bei der Militarisierung des Südchinesischen Meeres“, sagte Wang Yi.

    Ihm zufolge behindern die USA die Bemühungen Chinas und der Asean (Staaten des Verbands Südostasiatischer Nationen)-Länder, Streitigkeiten beizulegen, und provozieren eine Konfrontation zwischen regionalen Staaten. Dies würde den Frieden im Südchinesischen Meer deutlich gefährden, hieß es.

    Der Frieden und die Stabilität im Südchinesischen Meer seien Chinas wichtigstes strategisches Interesse, was auch dem gemeinsamen strategischen Interesse Chinas und der Asean-Länder entsprechen würde.

    „Das Südchinesische Meer ist keine geopolitische Arena, geschweige denn ein Boxring für Großmächte. Es ist zu hoffen, dass Länder außerhalb der Region, darunter die Vereinigten Staaten, die Wünsche und Erwartungen der Länder in der Region voll und ganz respektieren werden, anstatt Spannungen zu erzeugen und persönlichen Gewinn daraus zu ziehen“, so der chinesische Außenminister weiter.

    Spannungen um Südchinesisches Meer

    Die ostasiatischen Länder China, Japan, Vietnam und die Philippinen stehen wegen der Seegrenzen und Verantwortungszonen im Süd- und Ostchinesischen Meer miteinander im Konflikt. Laut China machen sich Länder wie Vietnam und die Philippinen bewusst die Unterstützung der Vereinigten Staaten zunutze, um die Spannung in der Region anzuheizen.

    Die USA sind der Ansicht, dass Peking künstliche Inseln baue, sie zu militärischen Objekten umfunktioniere und seine Territorialgewässer durch künstlich gewonnenes Land erweitere. Die Vereinigten Staaten pochen auf das Recht des freien Schiffsverkehrs in diesem Gebiet. China weist die vonseiten der USA lautgewordenen Vorwürfe zurück.

    pd/mt/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Jerewan: Türkisches Kampfflugzeug schießt Su-25 armenischer Luftwaffe ab – Ankara dementiert
    Im Falle türkischer Einmischung: Armenien verspricht „Iskander“-Raketen einzusetzen
    Dieses Land könnte den Ölmarkt crashen
    Tags:
    Interessen, Bemühungen, Südchinesisches Meer, Destabilisierung, Peking, USA