01:18 01 Dezember 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Fall Nawalny: Streit um Vergiftung des Kreml-Kritikers (125)
    481619
    Abonnieren

    Der Chef des Auslandsgeheimdienstes Russlands, Sergej Naryschkin, hat auf die westlichen Vorwürfe in Bezug auf den Fall Nawalny reagiert und betont, dass alle „Nowitschok“-Vorräte in Russland vernichtet wurden.

    „Sie (die „Nowitschok“-Vorräte – Anm. d. Red.) sind gemäß den Protokollen und Reglements der OPCW (Organisation für das Verbot chemischer Waffen) vernichtet worden. Das wurde ordnungsgemäß festgestellt“, sagte er am Dienstag vor Journalisten.

    Darum sei es natürlich Desinformation, davon zu sprechen, „dass es auf dem Territorium Russlands Kampfgiftstoffe produziert werden oder es Vorräte davon gibt“.

    Kein Gift im Körper vor Abflug aus Russland

    Ferner betonte Naryschkin im Hinblick auf den Fall Nawalny, dass vor dem Abflug des Bloggers aus Russland keine Giftstoffe in seinem Körper gefunden worden seien.

    „Fakt ist, dass unsere russischen Ärzte, die Ärzte des Omsker Krankenhauses, die das Leben von Alexej Nawalny gerettet haben, in kürzester Frist natürlich einen sehr tiefen Komplex von Untersuchungen und Expertisen, darunter auch für die Erkennung von Giftstoffen, durchgeführt haben.“

    Dazu sagte er: „(…) Es wurden keine Merkmale der Präsenz von Giftstoffen im Körper von Alexej Nawalny entdeckt, es gab dort keine.“

    „Diese Angaben sind bekannt, sie sind in entsprechenden Dokumenten fixiert, und die Proben des biologischen Materials von Alexej Nawalny stehen auch den Ärzten zur Verfügung. Fakt ist, dass es in dem Moment, als Alexej Nawaly vom Territorium der Russischen Föderation abflog, keine Giftstoffe in seinem Körper gegeben hat.“

    Fall Nawalny

    Am Montag teilte Regierungssprecher Steffen Seibert mit, die Bundesregierung habe mit Frankreich und Schweden auch weitere europäische Partner um eine unabhängige Überprüfung des deutschen Nachweises anhand erneuter Proben von Nawalny gebeten. Die Ergebnisse dieser Überprüfung durch Speziallabore in Frankreich und Schweden hätten „den deutschen Nachweis“ bestätigt.

    „Unabhängig von den noch laufenden Untersuchungen der OPCW haben damit nun bereits drei Labore unabhängig voneinander den Nachweis eines Nervenkampstoffes aus der Nowitschok-Gruppe als Ursache der Vergiftung von Herrn Nawalny erbracht“, hieß es.

    Die Bundesregierung hatte am 2. September, nach Untersuchungen eines Spezial-Labors der Bundeswehr, mitgeteilt, sie sehe es als zweifelsfrei erwiesen an, dass Nawalny mit einem chemischen Nervenkampfstoff der Nowitschok-Reihe vergiftet worden sei. Die Behauptung der Bundesregierung steht im Widerspruch zu den Befunden der russischen Ärzte, die Nawalny zunächst in einem Omsker Krankenhaus behandelt hatten.

    Moskau bezweifelt die Behauptung der Bundesregierung und will Informationen darüber erhalten, welche Substanz genau bei dem Oppositionellen gefunden wurde. Die russische Generalstaatsanwaltschaft hatte deshalb Ende August ein Rechtshilfegesuch an Deutschland gerichtet. Die Berliner Senatsjustizverwaltung gab inzwischen bekannt, dem Rechtshilfeersuchen der russischen Behörden nachzukommen.

    Der russische Blogger und Kreml-Kritiker Alexej Nawalny hatte am 20. August auf einem Flug von Tomsk nach Moskau das Bewusstsein verloren, woraufhin das Flugzeug unverzüglich in Omsk landete. Er wurde in ein Omsker Krankenhaus gebracht und dort in ein künstliches Koma versetzt. Später wurde der 44-Jährige auf Drängen seiner Familie in die Berliner Charité verlegt. Noch am selben Tag begannen die russische Staatsanwaltschaft und die Polizei mit den Ermittlungen.

    Der Gesundheitszustand von Alexej Nawalny, der seit dem 22. August 2020 in der Berliner Charité behandelt wird, hat sich laut einer Mitteilung des Klinikums vom 14. September verbessert. Der Patient konnte vollständig von der maschinellen Beatmung abgeschaltet werden.

    ak/sna/sb

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Fall Nawalny: Streit um Vergiftung des Kreml-Kritikers (125)

    Zum Thema:

    Große Krankenhausstudie: 2020 weniger Intensivpatienten mit Atemwegserkrankungen als 2019
    „Da wird nicht gemeckert“: Ist das deutsche Grundgesetz an Corona-Toten schuld?
    „Megaphon-Diplomatie“ im Fall Nawalny: Russland wirft Deutschland Desinformationskampagne vor
    Feuerball rast am Himmel über West-Japan hinweg - Video
    Tags:
    Sergej Naryschkin, Alexej Nawalny, "Nowitschok", Westen, Deutschland, Omsk, Russland