08:02 23 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    222506
    Abonnieren

    Die Vereinten Nationen haben dem Präsidenten Russlands, Wladimir Putin, für das Angebot gedankt, den UN-Mitarbeitern den russischen Corona-Impfstoff „Sputnik V“ zur Verfügung zu stellen.

    Am Vortag wurde bekannt, dass Putin in seiner Rede anlässlich der 75. UN-Generalversammlung angeboten hatte, den UN-Mitarbeitern den russischen Corona-Impfstoff „Sputnik V“ kostenlos zur Verfügung zu stellen. Dem russischen Staatschef zufolge hat Moskau ein entsprechendes Ersuchen von der Organisation erhalten und wird es nicht ignorieren. 

    Er betonte, viele Länder hätten in Pandemie-Zeiten sich gegenseitig selbstlose Hilfe geleistet. Es gebe aber Fälle, wo Mangel an Humanismus in Erscheinung getreten sei, so Putin weiter. „Wir vermuten, dass die Autorität der Uno zur Stärkung und Ausweitung der Rolle eben der humanitären, menschlichen Komponente in den multilateralen und bilateralen Beziehungen beitragen könnte“.

    Das Staatsoberhaupt Russlands fügte hinzu, dass der Corona-Impfstoff in absehbarer Zukunft weltweit verfügbar sein solle. „Wir sind bereit, weiterhin unsere Erfahrungen zu teilen und mit allen Staaten und internationalen Strukturen zusammenzuarbeiten. Dies betrifft unter anderem die Lieferung des russischen Impfstoffes, der seine Zuverlässigkeit, Sicherheit und Wirksamkeit bewiesen hat, an andere Länder“, sagte Putin.

    Die Uno dankte dem russischen Präsidenten für das Angebot, den Mitarbeitern der Organisation den russischen Impfstoff zur Verfügung zu stellen: „Wir danken Präsident Putin für sein großzügiges Angebot, das von unseren medizinischen Diensten geprüft wird.“

    Sputnik V

    Der russische Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus, der den Namen „Sputnik V“ erhielt, war der weltweit erste. Er wurde vom Gamaleja-Forschungsinstitut mit Unterstützung des Russischen Fonds für Direktinvestitionen (RDIF) entwickelt. Experten zufolge wiesen alle Freiwilligen bei den klinischen Studien hohe Antikörpertiter auf. Es seien keine schwerwiegenden Komplikationen festgestellt worden, hieß es.

    Derzeit führt Russland nach der Registrierung klinische Studien von Sputnik V durch, an denen rund 42.000 Personen auf der ganzen Welt beteiligt sind.

    Moskau hat bereits Anfragen für eine Milliarde Dosen des Impfstoffs aus mindestens 20 Ländern erhalten.

    ao/sb/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „New York Post”-Enthüllungen – Stoppt „Ukraine-Gate“ Joe Biden auf der Zielgeraden?
    Putin spricht erstmals über Nawalny
    Putin über Länder mit „importierter Demokratie“: Ihre Anführer nichts weiter als Vasallen
    Tags:
    Corona-Impfstoff, Wladimir Putin, Uno