16:42 27 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    5318319
    Abonnieren

    Laut dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan ist es die Zeit gekommen, die „Okkupation“ des Territoriums Aserbaidschans durch Armenien zu beenden. 

    Wie Erdogan weiter betonte, sind die besetzten Territorien auf dem Boden Aserbaidschans. Es (Aserbaidschan – Anm. d. Red.) sei nolens volens gezwungen gewesen, dieses Problem selbst zu lösen.     

    „Die Minsker Dreiergruppe aus Russland, Frankreich und den USA hat im Laufe von etwa 30 Jahren dieses Problem nicht lösen können. Alles ihnen Mögliche haben sie getan, um diese Frage nicht zu klären. Und jetzt predigen sie, was man tun muss, und manchmal drohen sie sogar. Was sind denn das für Drohungen?", sagte Erdogan am Montag in Istanbul.  

    „Sind die Türkei, das türkische Militär hier (in Karabach – Anm. d. Red.) präsent? Die, die darüber reden, sind die Leute, die Lkw-weise Waffen in den Norden Syriens liefern. Das sind jene, die den Norden Syriens umgestalten, dort eigene Militärbasen bauen. Das sind jene, die mit den Koalitionskräften in Syrien Chaos anrichten“, so Erdogan weiter.

    Verschärfung des Bergkarabach-Konfliktes

    Die Situation an der Berührungslinie in der international nicht anerkannten Republik Bergkarabach hatte sich am Sonntagmorgen zugespitzt.

    Wie die Republik erklärte, hätten die aserbaidschanischen Militärs Feuer auf ihr Territorium, darunter auch auf die Hauptstadt Stepanakert, eröffnet. Es gebe Tote unter den Zivilisten zu beklagen.

    Baku und Eriwan machen einander für die Zuspitzung der Situation verantwortlich. 

    Nach Behauptungen des aserbaidschanischen Verteidigungsministeriums hat die armenische Seite Feuerangriffe gestartet. Und die aserbaidschanischen Streitkräfte führten eine Gegenoffensive durch, heißt es aus Baku.   

    Wie die armenischen Militärs erklärten, wurde Bergkarabach Luft- und Raketenangriffen von Aserbaidschan aus ausgesetzt.

    Die armenischen Behörden verhängten im Land den Kriegszustand und eine allgemeine Mobilmachung. Dasselbe hat die Führung der international nicht anerkannten Republik Bergkarabach getan.    

    Das russische Außenministerium rief Baku und Eriwan dazu auf, das Feuer einzustellen und Verhandlungen aufzunehmen.

    ns/sna/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „EU will sich über Gesetz stellen“ – Lawrow über Sanktionen im Fall Nawalny
    Grenzverletzung verhindert: Su-27 verjagt französische Kampfflugzeuge – Video
    „Das System wurde ruiniert“ – Warum häufen sich Umweltdesaster in Russland?
    Tags:
    Bergkarabach-Konflikt, Armenien, Aserbaidschan, Türkei, Recep Tayyip Erdogan