08:24 27 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    2631923
    Abonnieren

    Angesichts der jüngsten Erklärung der Türkei, Aserbaidschan im erneut entbrannten Bergkarabach-Konflikt umfassend unterstützen zu wollen, hat Kremlsprecher Dmitri Peskow Moskaus Position hierzu deutlich gemacht.

    Laut Peskow facht jegliche Erklärung über die militärische Unterstützung für Armenien oder Aserbaidschan den Konflikt nur noch mehr an.

    „Der Kreml geht vor allem von der Notwendigkeit eines schnellstmöglichen Waffenstillstandes und der Einstellung der Kampfhandlungen aus. Jegliche Erklärungen über irgendeine militärische Unterstützung oder militärische Aktivität gießen eindeutig Öl ins Feuer. Wir lehnen das entschieden ab und sind mit so einem Ansatz nicht einverstanden“, äußerte Peskow auf die Frage, ob Moskau eine militärische Unterstützung für Armenien in Erwägung ziehe – beispielweise im Rahmen der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS). 

    Zuvor erklärte die Türkei ihre Bereitschaft, Aserbaidschan im Bergkarabach-Konflikt sowohl am Verhandlungstisch als auch auf dem Kampffeld zu unterstützen. Nach Ansicht der Türkei hält Armenien seit Jahrzehnten aserbaidschanisches Land besetzt. Aserbaidschan sei nun gezwungen gewesen, dieses Problem selbst zu lösen, sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan im Hinblick auf die Kampfhandlungen in Bergkarabach.

    Moskau rief bereits am Montag Jerewan und Baku zur maximalen Zurückhaltung und einer politisch-diplomatischen Regelung des Konflikts auf. Die OVKS ist ein von Russland geführtes Militärbündnis, dem unter anderem Armenien, Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan und Weißrussland angehören.

    Die Situation um Bergkarabach hatte sich am Sonntagmorgen zugespitzt. Baku und Jerewan machen sich gegenseitig für die Verschärfung der Lage verantwortlich. Armenien verkündete wegen der Zuspitzung der Lage den Kriegszustand und eine allgemeine Mobilmachung. Das aserbaidschanische Parlament beschloss ebenfalls, das Kriegsrecht in einigen Städten und Regionen auszurufen. Auf beiden Seiten gibt es inzwischen Tote zu beklagen. Die Gefechte dauern an. 

    mka/sna/gs

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Grenzverletzung verhindert: Su-27 verjagt französische Kampfflugzeuge – Video
    Thai-König in Bayern: Maas droht mit Konsequenzen bei Rechtsverstößen
    Bush oder Trump: Vergisst hier Biden, gegen wen er eigentlich für die US-Präsidentschaft antritt?
    Tags:
    Bergkarabach-Konflikt