06:14 27 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Von
    20988
    Abonnieren

    In der Nacht zum Mittwoch hat in Cleveland die erste der drei TV-Debatten zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem demokratischen Herausforderer Joe Biden stattgefunden. Jede Menge verbaler Entgleisungen und wenig Inhalte, schon gar nicht neue – etwa so lässt sich das Spektakel zusammenfassen. Deutsche Politiker reagieren mit Unverständnis.

    „Wütende weiße Männer“ - diese Zusammenfassung des ersten TV-Duells zwischen Donald Trump und Joe Biden ist am Morgen danach in aller Munde.

    ​Kein Wunder, war die Debatte doch weniger von inhaltlicher Auseinandersetzung als von gegenseitigen Beschimpfungen, Unterbrechungen, Eigenlob und Chaos geprägt. Mit Ruhm bekleckert hat sich dabei keiner der beiden Kandidaten, die am 4. November zur Wahl stehen. Ob mit diesem Auftritt unentschlossene Wähler erreicht werden konnten, darf bezweifelt werden. Nach den 90 Minuten waren die Zuschauer vor allem eines: genervt.

    Auch die deutschen Bundestagsabgeordneten haben verfolgt, was jenseits des Atlantiks passierte. Und auch bei ihren Reaktionen muss man sagen:

    Begeisterung sieht anders aus. Zwar entfiel auf den amtierenden Präsidenten Donald Trump etwas mehr Kritik, aber auch von seinem Gegenkandidaten scheinen die deutschen Politiker alles andere als überzeugt zu sein.  

    Norbert Röttgen, Kandidat für den Vorsitz der CDU, hat offenbar Inhalte vermisst.

    ​Grünenpolitiker Cem Özdemir wünscht sich angesichts dieser Rhetorik zivilisiertere Umgangsformen oder gleich eine Erneuerung der USA:

    ​Und Linken-Abgeordneter Matthias Höhn spricht nach der „Great American Shitshow“ von Dienstagnacht vermutlich vielen Menschen dies- und jenseits des Atlantiks aus der Seele, wenn er feststellt, dass der Umstand, dass die US-Demokraten keinen besseren Kandidaten aufstellen konnten als Joe Biden, das eigentlich Erschreckende daran ist.

    ​Auch Götz Frömming (AfD) scheint Zweifel an der Qualifikation Bidens zu hegen...

    ​Bei derartigen Entgleisungen ist CSU-Generalsekretär Markus Blume dann doch ganz froh, in Deutschland zu leben. Dahoam is dahoam.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Thai-König in Bayern: Maas droht mit Konsequenzen bei Rechtsverstößen
    Corona-Pleitewelle – Massive Arbeitslosigkeit: Oder Mut zu radikaler Steuerreform?
    Biden bezeichnet Russland als „größte Bedrohung für Amerika“
    Nord Stream 2: Russisches Rohrlegeschiff verlässt Heimathafen Kaliningrad
    Tags:
    TV-Duell, Präsidentschaftswahlen, Präsidentschaftswahl, USA, Joe Biden, Donald Trump