15:53 30 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    301141
    Abonnieren

    Frankreich, Estland, Deutschland, Belgien und Großbritannien haben in einem Schreiben an die Uno gefordert, dass Russland „dringend die Umstände des Anschlags“ auf Alexej Nawalny offenlegt.

    Die fünf Länder bezeichneten den angeblichen Einsatz der C-Waffe gegen den russischen Blogger als eine „Bedrohung für den internationalen Frieden und die Sicherheit“. 

    „Wir fordern die Russische Föderation auf, die Umstände dieses Angriffs unverzüglich, vollständig und transparent offenzulegen und den Sicherheitsrat diesbezüglich zu informieren“, hieß es im Schreiben.

    Russland hat bereits mehrmals westliche Partner sowie die Organisation für das Verbot chemischer Waffen zur Kooperation im Fall Nawalny aufgefordert. Wie der Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte, braucht Moskau die Informationen aus Berlin und Paris, hat aber bislang keine Antwort auf seine Rechtshilfegesuche erhalten. Dies würde die Aufklärung erschweren. Dabei betonte Peskow, dass die Ermittlungen de-facto bereits aufgenommen wurden. De-jure können sie aber erst nach den Belegen, dass ein Giftstoff eingesetzt worden war, aufgenommen werden. 

    Auch der russische Botschafter bei der Uno, Wassili Nebensja, sagte, die europäischen Länder sollten besser mit den russischen Behörden kooperieren, anstatt „Briefe zu schreiben“.  

    Hintergrund

    Der russische regierungskritische Blogger Alexej Nawalny hatte am 20. August auf einem Flug von Tomsk nach Moskau das Bewusstsein verloren, woraufhin das Flugzeug umgehend in der Stadt Omsk notgelandet war. Er wurde in ein Omsker Krankenhaus gebracht und dort in ein künstliches Koma versetzt. Später wurde der 44-Jährige auf Drängen seiner Familie in die Berliner Universitätsklinik Charité verlegt.

    Dort sollen bei ihm angeblich Zeichen einer Vergiftung mit einem chemischen Nervenkampfstoff der Nowitschok-Gruppe gefunden worden sein. Die Schlussfolgerungen deutscher Sachverständiger seien von Labors in Schweden und Frankreich bestätigt worden.

    Der stellvertretende Leiter des Omsker Krankenhauses, Anatoli Kalinitschenko, teilte mit, dass in Nawalnys Blut und Urin kein Gift oder Spuren davon entdeckt worden seien. Die Omsker Ärzte gaben als vorläufige Diagnose eine Stoffwechselstörung an. Diese soll ein drastisches Absinken des Blutzuckerspiegels verursacht haben.

    Am 23. September hatte die Berliner Charité die Entlassung Nawalnys aus der stationären Behandlung bekanntgegeben. Der Blogger verbrachte insgesamt 32 Tage in dem Krankenhaus. 

    om/mt/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Schweres Erdbeben erschüttert die Türkei und Griechenland – Videos
    Das müssen Putin und Merkel wissen – Gysi über Verhältnis zu Russland und Berlin als Hauptvermittler
    Tödliche Messerattacke in Nizza: Das fanden Ermittler am Tatort
    Tags:
    Forderung, Aufklärung, Russland, Uno, Alexej Nawalny