01:13 30 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    6353
    Abonnieren

    Die Bundeswehr wird aus Naturschutzgründen bis auf weiteres keine Ansprengungstests an einer ausgemusterten Fregatte in der Ostsee vor Damp durchführen, berichtet dpa unter Verweis auf einen Sprecher des schleswig-holsteinischen Umweltministeriums.

    „Da der Naturschutz für die Bundeswehr eine große Rolle spielt, wurde entschieden, vorerst keine Sprengungen in der Ostsee durchzuführen“, erklärte ein Sprecher des Bundeswehr-Ausrüstungsamtes (BAAINBw) der Zeitung „Flensburger Tageblatt“.

    Eine Neubewertung werde erst erfolgen, wenn alle Anforderungen des Naturschutzes ausreichend beachtet würden.

    „Es freut mich sehr, dass die Bundeswehr nach unserem intensiven Drängen und starken naturschutzfachlichen Bedenken auf die Sprengungen verzichtet“, sagte Ressortchef Jan Philipp Albrecht (Grüne). „Wir haben immer darauf hingewiesen, wie stark insbesondere Schweinswale unter den Sprengungen leiden und dass dies unbedingt auszuschließen ist.“

    Die Bundeswehr nutzte das Ostsee-Sperrgebiet seit Jahrzehnten und stieß auf Kritik von Umweltschützern, da Ansprengversuche negative Auswirkungen auf Schweinswale, Dorsche und Uferschwalben hätten.

    aa/dpa/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Schwerer Unfall in NRW: Auto erfasst Menschengruppe
    „Zwölf Steuerzahler finanzieren einen Geflüchteten“: AfD zur Zuwanderung – Sputnik hakt nach
    Messerattacke in Kirche von Nizza: Drei Todesopfer bestätigt
    Tags:
    Kritik, Sprengung, Ostsee, Naturschutz, Bundeswehr