08:24 23 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    6024
    Abonnieren

    Die CDU könnte nach Angaben der dpa aufgrund hoher Corona-Zahlen den für Dezember angesetzten Bundesparteitag im Digitalform organisieren.

    Die Parteispitze mit den Kandidaten könnte an einem Ort zusammenkommen. Es könnte eine parallele Wahl an zehn oder mehr Standorten in Deutschland geben. Die Bewerbungsreden müssten dann per Videokonferenz live an den anderen Standorten zu sehen sein. Zugleich gebe es Bedenken, ob ein solches Verfahren rechtssicher sein könne.

    Nach Informationen des „Handelsblatts“ aus Präsidium und Vorstand könnte der Parteitag im Internet stattfinden und der neue Parteivorsitzende samt Vorstand per Briefwahl gewählt werden.

    „Es ist politisch nicht zu vermitteln, dass wir uns zu einem Parteitag treffen, während der Rest des Landes zu Hause bleiben muss“, zitiert das „Handelsblatt“ ein Mitglied des Parteipräsidiums.

    Die Planungen für den Parteitag mit 1001 Delegierten in Stuttgart seien noch nicht abgesagt worden. Die Parteispitze soll bis Monatsende entscheiden, ob, wann, wo und wie die Wahl eines neuen Vorsitzenden organisiert werden könnte.

    Pandemie-Lage in Deutschland

    In Deutschland wurden dem Robert Koch-Institut zufolge 361.974 Corona-Infizierte registriert. Bis Sonntagmitternacht wurden demnach 5587 neue Infektionsfälle festgestellt. Insgesamt starben laut dem Institut 9777 Patienten an der durch das Virus SARS-CoV-2 ausgelösten Lungenerkrankung, was ein Plus von zehn Todesfällen im Vergleich zum Vortag bedeutet.

    aa/dpa/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „New York Post”-Enthüllungen – Stoppt „Ukraine-Gate“ Joe Biden auf der Zielgeraden?
    Putin spricht erstmals über Nawalny
    Putin über Länder mit „importierter Demokratie“: Ihre Anführer nichts weiter als Vasallen
    Tags:
    Briefwahl, Stuttgart, Vorstand, Coronavirus, Parteitag, CDU