18:11 27 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    51235
    Abonnieren

    Moskau sieht laut der Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, eine offene Zensur seitens Twitter und Facebook. Zum Thema äußerte sie sich per Video beim 5. Forum junger Diplomaten der BRICS-Länder.

    „Die russischen Medien werden ohne Lynchjustiz als unzuverlässig abgestempelt, aus der Suche ausgeschlossen, blockiert; die Accounts werden gelöscht“, so Sachwarowa.

    „Wir sehen die ,Hexenjagdʻ, wenn beispielweise einfache User, Experten, Journalisten, die mit Washingtons Politik nicht einverstanden sind, als ,russische Botsʻ oder ,Trolleʻ bezeichnet und der Möglichkeit beraubt werden, ihre Meinung zu äußern“, sagte sie weiter.

    „Das ist eine gefährliche Tendenz“.

    Hintergrund

    Am 1. September hatte Facebook über die Löschung von einer Gruppe aus 13 Accounts und zweier Seiten wegen dem Verstoß gegen Serviceregeln über die Verhinderung einer ausländischen Einmischung informiert.

    Bis zum Monatsende sperrte Twitter den Account der Nachrichtenagentur RIA Novosti: So wurde sie bei Suchanfragen nicht mehr angezeigt. Im August wurden die Konten der Nachrichtenagentur Sputnik und des Senders RT gesperrt.

    Russlands Außenministerium rief in diesem Zusammenhang mehrmals die Unternehmen dazu auf, nicht weiter der Erörterung des Problems mit russischen Behörden aus dem Weg zu gehen.

    ak/sna/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Streit um Bundeswehreinsatz gegen türkisches Schiff: EU-Geheimdokument bringt neue Details ans Licht
    Corona-Pandemie in Deutschland: Passau verhängt Ausgangssperre
    Rohrlegeschiff „Akademik Cherskiy“ verlässt Mukran – nun auf dem Weg nach Kaliningrad
    Tags:
    Zensur, Facebook, Twitter, Maria Sacharowa, Russland