19:20 27 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    810114
    Abonnieren

    Der türkische Präsident, Recep Tayyip Erdogan, hat nach dem Freitagsgebet in Istanbul Fragen von Journalisten beantwortet und dabei die Tests von russischen Fla-Raketensystemen S-400 bestätigt. Die Türkei wird laut Erdogan die USA nicht um Erlaubnis dafür bitten.

    „Ja, die Tests (von S-400 – Anm. d. Red.) werden durchgeführt und die Position der USA in dieser Frage verpflichtet uns zu nichts. Was sollen wir noch tun als die bei uns vorhandenen Möglichkeiten nicht zu testen? Wir haben nicht vor, bei den USA um Erlaubnis dafür zu bitten. Wir führen nicht nur Tests von S-400, sondern auch von anderen Waffen durch und werden dies weiterhin tun“, zitierte der Fernsehsender „TRT Huber“ Erdogan.     

    ​Wie der Sprecher des US-Außenministeriums, Morgan Ortagus, sagte, würden die Vereinigten Staaten das Vorgehen Ankaras „aufs Entschiedenste“ verurteilen, sollten die Informationen über die Tests eine Bestätigung finden. Unter anderem habe Washington der türkischen Seite „mit ernsthaften Folgen“ gedroht, sollten die Fla-Raketensysteme aktiviert werden.  

    Am Donnerstag bestätigte der türkische Verteidigungsminister, Hulusi Akar, gegenüber türkischen Medien, dass Ankara die bei Russland gekauften Flugabwehrraketensysteme S-400 vom 13. bis 17. Oktober in der Nähe der Schwarzmeerstadt Sinop getestet hatte. Er bezeichnete dies als planmäßige Arbeit im Rahmen des entsprechenden Vertrages.

    S-400-Lieferungen an Türkei

    Die Lieferungen von Flugabwehrsystemen S-400 aus russischer Produktion hatten Mitte Juli vergangenen Jahres begonnen und eine Krise in den Beziehungen zwischen der Türkei und den USA ausgelöst. Washington forderte, den Waffendeal mit Russland aufzugeben und stattdessen US-amerikanische Patriot-Systeme zu übernehmen.

    Die USA drohten unter anderem, den Verkauf von modernen Jagdflugzeugen F-35 an die Türkei auszusetzen und gegen Ankara die gleichen Strafmaßnahmen zu verhängen, wie sie im Gesetz zur Verschärfung der bestehenden Sanktionen gegen den Iran, Nordkorea und Russland (CAATSA) vorgesehen sind.

    Ankara zeigte sich davon unbeeindruckt und setzte seine Verhandlungen über eine zusätzliche Lieferung von S-400-Systemen fort. Die Trump-Administration hat ihre Drohungen gegenüber der Türkei bisher nicht wahr gemacht.

    ns/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Streit um Bundeswehreinsatz gegen türkisches Schiff: EU-Geheimdokument bringt neue Details ans Licht
    Corona-Pandemie in Deutschland: Passau verhängt Ausgangssperre
    Rohrlegeschiff „Akademik Cherskiy“ verlässt Mukran – nun auf dem Weg nach Kaliningrad
    Tags:
    Morgan Ortagus, Tests, S-400, Recep Tayyip Erdogan, Russland, USA, Türkei, TRT Huber