16:08 25 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    31232126
    Abonnieren

    Oliver Welke, Moderator der ZDF-Nachrichtensatire „heute-show”, hat seine Zuschauer aufgerufen, in den nächsten Tagen „so viele französische Produkte zu kaufen wie irgend möglich”, um den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan zu ärgern.

    „Seit der Ermordung eines Lehrers, der im Unterricht Mohammed-Karikaturen gezeigt hatte, fordert Präsident Macron mehr Härte im Kampf gegen den Islamismus, und er verteidigt die Meinungsfreiheit inklusive das Recht auf Blasphemie, wie sich das gehört in einem freien weltlichen Land“, so Welke im ZDF-Programm am Freitag.

    Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ (Archivbild)
    © AFP 2020 / MARTIN BUREAU

    Dabei lenkte der 54-Jährige die Aufmerksamkeit seiner Zuschauer darauf, dass der französische Staatschef nicht zum Kampf gegen den Islam, sondern gegen den Islamismus aufgerufen hatte. Erdogan habe aber danach seine Landsleute angewiesen, Produkte aus Frankreich zu boykottieren, und Macron als krank bezeichnet: „Der Herr ist ein Fall für den Arzt. Er sollte sich mal untersuchen lassen.”

    „Und da guck´ dich doch mal selber an, wie du aussiehst!”, kommentierte Welke und fügte hinzu „Im Herzen bleibt Erdo halt ein Kleingangster.”

    Dabei zeigte das ZDF eine Fotocollage, auf der der türkische Präsident in einem entsprechenden Outfit zu sehen war – mit Tattoos und dicken goldenen Halsketten.

    Der deutsche Satiriker ermunterte seine Zuschauer „ausdrücklich”, in den nächsten Tagen und Wochen so viele französische Produkte zu kaufen wie irgend möglich:

    „Kaufen Sie Frankreich leer wie blöde!”(...) „Denn es schmeckt super – und Sie ärgern diesen Mann! Mit jedem Kauf!”

    ​Macron wirft Türkei „kriegerisches Verhalten“ vor

    Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat der Türkei ein „kriegerisches Verhalten“ gegenüber den Alliierten des Militärbündnisses Nato vorgeworfen. Sein türkischer Amtskollege Erdogan soll laut dem französischen Präsidenten die EU und Frankreich respektieren und auf „Lügen“ und „Beleidigungen“ verzichten. Wenn man Verbündeter sei, müsse man die Dinge offen ansprechen, sagte Macron nach Angaben seines Amts dem Fernsehsender Al-Jazeera am Samstag. Er wünschte sich eine Beruhigung in den Beziehungen zwischen Frankreich und der Türkei – dafür sei aber gegenseitiger Respekt notwendig, so Frankreichs Staatschef.

    ai/sna/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Ihr verdammten Kinder- und alte Menschen-Mörder“: Auto fährt in Tor des Bundeskanzleramts
    Medizinprofessor kritisiert Corona-Politik: „Die Zahlen des RKI sind das Papier nicht wert“
    Moskau antwortet auf polnische Vorwürfe bezüglich Massaker von Katyn
    Tags:
    Emmanuel Macron, Frankreich, Recep Tayyip Erdogan, Türkei, Satire, ZDF, Deutschland