04:42 03 Dezember 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    2729239
    Abonnieren

    Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, macht sich Sorgen um die deutsche Wirtschaft, wenn US-Präsident Donald Trump die Wahl gewinnt. Dabei sei die Gefahr sogar höher als für die US-Wirtschaft.

    „Ich habe die Sorge, dass Deutschland wirtschaftlich mehr zu verlieren hat als die USA unter Präsident Trump“, sagte Fratzscher der Deutschen Presse-Agentur.

    „Wenn Trump die Wahl gewinnt, wird die Demokratie in den USA Schaden nehmen, ebenso der Multilateralismus. Wirtschaftlich gesehen mache ich mir mittelfristig aber weniger Sorgen.“ Die US-Wirtschaft werde weiter sehr dynamisch sein.

    Aus Fratzschers Sicht ist Europa zu wenig handlungsfähig. Es habe keine gemeinsame Stimme und es gebe keine treibende Kraft, die sich gegenüber den USA und China durchsetzen könnte: „Die USA und China werden zunehmend nationalistisch und es besteht die Gefahr, dass Europa hinten runterfällt.“

    Sollte aber der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden die Wahl gewinnen, erwartet Fratzscher einen Kurswechsel in der US-Innenpolitik: „Biden wird versuchen, die Spaltung der Gesellschaft zu verringern.“
    Auch international könnte sich viel ändern: „Auf globaler Ebene dürfte Biden Einiges reparieren, zum Beispiel die Haltung der USA zum Pariser Klimaschutzabkommen.“

    Zugleich dämpfte Fratzscher die Erwartungen, dass sich die USA unter Biden verstärkt für internationale Zusammenarbeit und multilaterale Verträge einsetzen würden. Man solle nicht erwarten, dass die USA unter Biden die Rolle des Treibers des Multilateralismus übernehmen: „Auch Biden hat durchaus protektionistische Züge. Die Welt der 80er und 90er Jahre werden wir auch unter Biden nicht sehen.“

    Bei den Gesprächen zwischen der EU und Großbritannien über einen Handelsvertrag rechnet Fratzscher trotz aller Konflikte eher mit einer Einigung: „Ich halte es für extrem unwahrscheinlich, dass es gar keine Vereinbarung gibt. Ich rechne damit, dass sich die EU und Großbritannien zunächst auf einen Mini-Deal einigen.“

    om/sb/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Wie Verbrecher behandelt? Quarantäne-Schreiben wegen harter Wortwahl in Kritik – Sputnik hakt nach
    Russischer Impfstoff darf dran, so Kommission von der Leyens - aber „nirgendwo in EU außer Ungarn“
    Auf Sexparty erwischt: Polizei löst Orgie in Brüssel auf – EU-Abgeordneter tritt zurück
    Tags:
    Joe Biden, Marcel Fratzscher, Deutschland, Schaden, Wirtschaft, Donald Trump, USA