12:15 04 Dezember 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    23816
    Abonnieren

    Im Konflikt um Meinungsfreiheit und Islamismus in Frankreich haben die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) den Staatschef Emmanurel Macron in Schutz genommen. Dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan warfen sie dagegen Manipulation vor.

    Zuvor hatte Macron gesagt, dass er die Veröffentlichung religionskritischer Karikaturen von der Meinungsfreiheit gedeckt sehe, was für Empörung in zahlreichen muslimischen Staaten gesorgt hätte. Das äußerte er bei einer Gedenkfeier zu Ehren des Geschichtslehrers Samuel Paty, der am 16. Oktober von einem Islamisten enthauptet worden war, weil er im Unterricht zum Thema Meinungsfreiheit als Beispiel Mohammed-Karikaturen gezeigt hatte.  

    „Als Muslim fühle ich mich beleidigt durch bestimmte Karikaturen“, sagte der VAE-Staatsminister für Auswärtiges, Anwar Gargasch, der „Welt“. „Aber als denkender Mensch sehe ich die Politik, die rund um dieses Thema betrieben wird.“

    Erdogan manipuliere das Thema, denn er wolle der Anführer des sunnitischen Islams werden. Das sei in Wahrheit ein politisches Projekt, kein theologisches. 

    Erdogan verbreite „die Ideologie der Muslimbrüder“ und wolle das Osmanische Reich wieder errichten. Er betreibe wie der Iran eine imperialistische Politik, und das sei eine der Hauptgefahren in der Region, sagte Gargasch. Er verwies dabei auf die türkischen Militärinterventionen im Irak, in Syrien und in Libyen. „Und überall expandiert die Türkei zulasten der Araber“, kritisierte Gargasch.

    Im konkreten Karikaturenstreit verteidigte Gargasch Macron. „Man sollte sich anhören, was Macron in seiner Rede wirklich gesagt hat“, erklärte er.

    „Er will nicht, dass Muslime im Westen gettoisiert werden, und damit hat er recht.“ Frankreich habe das Recht, nach Wegen zu suchen, um Muslime zu integrieren und Militanz zu bekämpfen.

    Der Kronprinz Abu Dhabis, Scheich Mohammed bin Said Al Nahjan, verurteilte in einem Telefonat mit Macron die Terroranschläge in Frankreich, wie die emiratische Agentur WAM meldete. Er sprach den Opfern und ihren Familien sein Beileid aus und betonte, dass diese „gewalttätigen Gräueltaten“ im Widerspruch zu den Lehren und Grundsätzen aller monotheistischen Religionen stünden.

    om/mt/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Grenzdurchbruch aus Ukraine: Bewaffnete Gruppe will nach Russland eindringen
    Österreichs Kanzler Kurz: Migranten „importierten“ Corona-Fälle durch Heimatbesuche
    Journalisten von Sputnik und Baltnews in Lettland festgenommen – Moskau kritisiert scharf
    Tags:
    Emmanuel Macron, Recep Tayyip Erdogan, Schutz, Islamismus, Karikaturen, Türkei, Frankreich